Gibt es bei der beliebten Anlageform ETF Fonds auch Nachteile?

ETFs sind in den letzten Jahren als langfristig und relativ sichere Anlageform immer beliebter geworden. Die passiven und vergleichsweise günstigen Indexfonds bieten in den meisten Fällen bessere Bedingungen als andere Investmentfonds. Trotzdem sind ETFs sehr umstritten und werden vielerorts diskutiert. Woran liegt das?

Für eine Anlage mit ETFs ist eine laufende Gebühr zu entrichten, zudem wird gesagt, dass sie zum Zocken verleiten können. Sie können außerdem irgendwann ineffizient werden und nutzen die üblichen Mechanismen von Investmentfonds. Das alles sind nur einige wenige ETF Fonds Nachteile, die jeder Anleger kennen sollte.

ETF-Anbieter mit attraktiven Konditionen in der Übersicht

92/100
Bewertung
-
-
Consorsbank Erfahrungen Zum Anbieter
92/100
Bewertung
-
-
92/100
Bewertung
-
-
91/100
Bewertung
-
-
Sparkassen Broker Erfahrungen Zum Anbieter
91/100
Bewertung
-
-

Anlagen mit ETF Vorteile und Nachteile

Viele Anleger sehen bei den ETFs nur, dass sie günstig und einfach zu handeln sind und vergessen darüber, dass ETF Fonds auch Nachteile haben können. Wer ein DAX-ETF kauft, profitiert von der Kursentwicklung aller gelisteten Unternehmen, was sonst nur möglich wäre, wenn viele einzelne Aktien gekauft würden. Ein gutes ETF hat eine breite Streuung und vereint mehrere Tausend Aktien in einem Produkt.

ETFs können im Unterschied zu den Investmentfonds selbst gehandelt werden, somit sind Investitionen nicht an einen vordefinierten Zeitraum gebunden. Das schafft Flexibilität für den Anleger. ETFs sind zudem sehr günstig. Meistens bezahlen Anleger nicht mehr als 0,5% Gebühren. Zudem schneiden ETFs was die Rendite betrifft im Vergleich zu anderen Anlageformen gut ab. Vorteile von ETF sind außerdem, dass sie risikoarm sind. Wer einzelne Aktien kauft, hat ein viel höheres Risiko, dass die Aktien an Wert verlieren. Normalerweise ist das Portfolio breit aufgestellt und beinhaltet unterschiedliche Unternehmen und unterschiedliche Branchen, sodass ein Totalverlust ausgeschlossen werden kann.

Einer der Nachteile eines ETFs ist es, dass die Anlage niemals besser abschneiden kann, als der ganze Markt. Daher ist zwar das Risiko minimiert, gleichzeitig aber auch die Rendite. Beim Kauf von Einzelaktien kann eine große Wertsteigerung erzielt werden. Das ist bei ETFs nicht der Fall. Einzelne Aktien sind in der Anschaffung zwar teurer als ein ETF, es ist aber zu bedenken, dass sie keine Folgekosten verursachen. Eine Anlage mit ETFs hingegen verursacht laufende Kosten.

Die Vorteile von ETF

Die wichtigsten Vorteile von ETF können in einem Satz schnell zusammengefasst werden: Sie sind günstig, einfach, flexibel und transparent. Insgesamt ist zu sagen, dass bei der Betrachtung der ETF Vorteile und Nachteile auffällt, dass bei ETFs wohl mehr Vorteile zu finden sind, als bei den meisten anderen Anlageformen. Das liegt daran, dass ETFs die Vorteile einer Aktie, die einfach am Markt gehandelt werden kann, mit den Vorteilen eines Investmentfonds, der die Investition verteilt, vereint. Die besten ETF Vorteile entstehen dann, wenn sie die Rendite des Indexes möglichst genau nachbilden.

ETF Vorteile: Vor allem bei kleinerem Vermögen gut zu nutzen

Bei Überlegungen in Bezug auf die ETF Vorteile und Nachteile, wird vielen Anlegern schnell klar, dass sich ETFs vor allem dann eignen, wenn nur ein kleines Vermögen investiert werden soll. Wer mit wenig Geld in risikoreiche Produkte investiert, könnte schnell alles verlieren. Bei den ETFs ist das nicht so, da sie durch die Diversifizierung des Portfolios gegen größere Verluste abgesichert sind. Es reicht schon ein Depot aus drei ETFs zu bauen, um weltweite Aktienmärkte und Anleihen abzudecken. Ein weiterer Vorteil für Kleinanleger sind außerdem die ETF-Sparpläne. Mit Hilfe eines Sparplans können auch kleine Beträge ab 25 Euro im Monat in die Anlage investiert werden. So wächst das Vermögen quasi von alleine.

Mit Hilfe des DAX Index sparen

Im DAX werden die 30 Unternehmen aus Deutschland zusammengefasst, die den größten Wert an der Börse haben. Das Risiko eines Verlustes verteilt sich somit auf nur wenige Unternehmen, die alle vergleichsweise stabil sind. Um langfristig Vermögen aufzubauen, eignet sich das DAX Index Sparen also hervorragend, deswegen ist diese Form der Geldanlage auch sehr beliebt. Es gibt ETFs, die ausschütten oder thesaurieren. Wer sich ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften möchte, sollte eine Anlageform mit Ausschüttung wählen. Bei einer Thesaurierung werden die Gewinne wieder in den Fond investiert.

DAX Indexfonds im Vergleich

Welcher der beste Dax Indexfonds ist, lässt sich nur schwer sagen, denn es kommt immer darauf an, was für den Anleger relevant ist. Der größte DAX Indexfond ist der iShares Core Dax ETF. Er war der erste, der in Deutschland gelistet wurde und wird bis heute auch am meisten gehandelt. Daher steckt im iShares auch das meiste Kapital. Aus diesem Grund gibt es kaum eine Differenz zwischen Ankaufspreis und Verkaufspreis, was sich für den Anleger in günstigen Gebühren niederschlägt.

Der günstigste DAX Indexfond ist der ComStage DAX ETF. Er ist zwar im DAX Indexfonds Vergleich zehn Mal kleiner als der iShares, dafür aber günstiger. Der ComStage kostet nur die Hälfte an Gebühren wie der iShares. Der kleinere Fond schneidet was die Liquidität betrifft im DAX Indexfonds Vergleich nicht ganz so gut ab, wie sein großer Bruder, doch er erzielt trotzdem gute Umsätze und weist ebenfalls eine geringe Differenz zwischen An- und Verkaufswert auf.

iShares Core Dax ETF und ComStage DAX ETF eignen sich für Anleger, die ihre Gewinne weiterhin investieren wollen, denn sie sind thesaurierend. Wer ein zusätzliches Einkommen verdienen will, der sollte sich eher den db x-trackers DAX ETF anschauen. Dieser Fonds schüttet die Dividenden mehrmals im Jahr aus und auch der db x-trackers DAX ETF bietet niedrige Gebühren.

Anleger, die möglichst hohe Gewinne erzielen möchten, sind mit dem ETFS Dax Daily 2x Long GO ETF gut beraten. Wenn der DAX steigt, kann der Kurszuwachs des ETFS Dax Daily 2x Long GO ETF bis zu 400% betragen. Die Gebühren sind zwar mit 0,4% auf das Anlagevolumen ein wenig höher als bei anderen Fonds, was sich aber durch den gesteigerten Gewinns relativiert. Klar ist, dass nicht nur der Gewinn stärker steigen kann, als bei anderen ETFs, sondern auch der Verlust stärker abfallen kann.

Für Anleger, die sich vor allem hohe Dividenden wünschen, ist es empfehlenswert in den Deka-Daxplus-Maximum-Dividend-ETF zu investieren. Früher wurden Fonds, die sich vor allem auf hohe Dividenden konzentrierten ausschließlich über die Höhe der Rendite ausgewählt. Nach der Finanzkrise wurde dieses Kriterium erweitert. Mittlerweile muss für die Auswahl zusätzlich eine günstige Zukunftsprognose vorliegen. Der Deka-Daxplus-Maximum-Dividend-ETF bildet allerdings schon die dritte Generation der an hohen Dividenden orientierten Fonds ab. Es kommen nur Produkte ins Portfolio, die die höchsten Renditen haben und die für die Zukunft hohe Dividenden ankündigen. Der Deka-Daxplus-Maximum-Dividend-ETF ist auch ein Fond mit Ausschüttung.

Richtig in ETFs investieren

Um richtig in ETFs zu investieren, müssen die Ziele klar sein. Meistens geht es darum, die beste Rendite zu erreichen. In ETFs zu investieren ist um ein Vielfaches einfacher, als mit einzelnen Aktien zu traden. Doch welches der vielen zur Verfügung stehenden ETFs ist das Richtige?

Wer wenig Zeit für den Aktienhandel aufwenden möchte, für den sind ETFs Investitionen der ersten Wahl. Die nächste Frage, die sich stellt, ist die nach der Sicherheit. Je breiter die Investitionen gestreut sind, umso sicherer sind sie. Wer wenig Geld zur Verfügung hat, für den sind ETFs ebenfalls sehr gut geeignet, denn schon ab einem Betrag von 25 Euro im Monat können sie sich lohnen. Wer mit wenig Geld einzelne Aktien kauft, wir bald bemerken, dass die Investitionskosten im Vergleich zu einer Anlage mit ETFs um ein Vielfaches höher sind. Bis zu einer Investition von 1000 Euro sollten auf jeden Fall ETFs die erste Wahl sein. Selbst wenn sich Anleger für eine Investition in Einzelaktien entscheiden, sichern sie ihr Kapital normalerweise durch den zusätzlichen Kauf von ETFs ab.

Zu einer guten Investition gehört es auch, Aktien aus Schwellenländern zu kaufen, denn sie machen einen immer größer werdenden Anteil am weltweiten Markt aus. Aktionäre haben zu den Märkten der Schwellenländer allerdings nur schwer Zugang und die Auswahl der richtigen Aktien gestaltet sich zudem schwierig, da wir zu wenig über die Vorgänge in diesen Ländern wissen. Eine einfache Möglichkeit ist es daher, in ein Schwellenland-ETF zu investieren. Ähnliche Schwierigkeiten entstehen bei einer Investition in kleinen Aktien. Auch hier kann ein ETF eine elegante Lösung sein, um Schwierigkeiten zu umgehen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass letztendlich nicht nur ein gutes Anlageprodukt den gewünschten Erfolg bringt, sondern dass es auch richtig eingesetzt werden muss. Deshalb müssen Trader eine gute Strategie haben und diese konsequent umsetzen. Es gibt viele Kriterien, die zur Auswahl des geeigneten ETFs herangezogen werden können. Hier hilft, wie in vielen anderen Lebenslagen auch der Grundsatz: Keep it simple. Eine einfache Anlageform ist grundsätzlich eine gute Anlageform. Oft vertiefen sich Trader in Details, die hinterher keinen großen Unterschied machen. Wenn in ein ETF langfristig investiert werden soll, ist es wichtiger das beste ETF zu finden, als sich auf die Kosten zu fixieren.

Aktien Vor und Nachteile

Ein entscheidender Vorteil von Aktien, den wohl jeder kennt, ist es, dass mit Aktien Gewinne möglich sind. Das wird wohl für die meisten Trader auch der ausschlaggebende Grund sein, warum sie sich überhaupt mit dem Aktienmarkt auseinander setzen.

In der heutigen Zeit, wo Sparen keine Zinsen mehr bringt, muss weniger über die Aktien Vor und Nachteile nachgedacht werden, denn es gibt keine wirklichen Alternativen. DAX Index Sparen mit Hilfe von Aktien ist die einzige Strategie, die noch Renditen liefert. Wenn man es langfristig betrachtet, so war am Aktienmarkt trotz einiger Krisen in den letzten 40 Jahren eine Rendite von durchschnittlich 8,68% zu erwirtschaften. Natürlich ist es dabei wichtig, möglichst krisensichere Aktien ausfindig zu machen.

Die Gewinne, die durch Aktien gemacht werden können, werden in Form einer Dividende ein Mal pro Jahr ausbezahlt. Dadurch ist es möglich, ein zusätzliches Einkommen zu erwirtschaften.

Der Aktienhandel ist flexibel, daher kann der Anleger jederzeit entscheiden, ob er lieber kurzfristig oder langfristig anlegen will, bzw. welches Produkt sich für welchen Anlagezeitraum eignet.

Handeln an der Börse bringt außerdem Spaß, denn man kann die Entwicklung seiner gekauften Aktien immer mitverfolgen. Am schönsten ist das natürlich, wenn die Aktien steigen.

Es gibt eine riesige Auswahl an Aktien. Über die Indizes können Anleger sich einfach einen Überblick verschaffen und das Risiko besser abschätzen.

Natürlich hat der Handel mit Aktien nicht nur Vorteile, sondern auch einige Nachteile. Wenn die Aktien fallen, können Verluste entstehen und der Anleger kann sein Geld verlieren. Deshalb ist es sehr wichtig, sich immer des Risikos bewusst zu sein. In manchen Fällen können Trader am Markt nämlich ihr ganzes Geld verlieren oder sogar noch in die Schulden rutschen. Das kann aber nur bei Hochrisiko-Geschäften passieren. Hier ist es wichtig, sich mit den Stopps auszukennen, denn sie schützen vor Verlusten. Zudem haben Aktien keine feste Rendite, deshalb braucht man Geduld und muss in schlechten Phasen einen kühlen Kopf bewahren. Seit dem Jahr 2009 ist auch die Abgeltungssteuer ein Nachteil bei der Anlage in Wertpapieren. Gewinne sind nämlich seither zu versteuern. Die Steuerlast liegt für Privatanleger bei um die 25%.

Insgesamt ist trotzdem zu sagen, dass die Vorteile, die für einen Aktienkauf sprechen, überwiegen. Vor allem deshalb, weil es keine wirkliche Alternative mehr gibt, sein Geld noch gewinnbringend anzulegen.

ETF Fondsvolumen: Je größer, desto besser

Kleine ETF Fondsvolumen rentieren sich kaum. Der Aufwand mit einem kleinen ETF Fondsvolumen zu arbeiten, ist der gleiche wie bei einem großen. Daher macht es Sinn, sich lieber für ein großes zu entscheiden und bessere Gewinne damit einzufahren. Da es in den letzten Jahren immer mehr ETFs gegeben hat, wurden bei vielen die Kosten gesenkt, was für den Anleger von Vorteil ist. Je größer ein ETF ist, umso mehr seiner Anteile sind im Umlauf. So entstehen geringere Differenzen zwischen dem An- und dem Verkaufspreis, was die Transaktionskosten senkt.

Kann ein ETF Totalverlust passieren?

Einen ETF Totalverlust gibt es nicht. Das Risiko von Verlusten ist bei dieser Anlageform ausschließlich durch Schwankungen des Marktes gegeben. Das kann zwar schwerwiegende Folgen haben, zu einem ETF Totalverlust kann es aber niemals führen. ETFs sind Sondervermögen, das bedeutet, selbst wenn sie Bank Konkurs anmelden müsste, bleiben die ETFs ihrem Besitzer erhalten, denn die Gläubiger dürfen an Sondervermögen nicht heran.

Aktienindexfonds sind passiv gemanagte Fonds

Aktienindexfonds sind Investmentfonds, die die Entwicklung des Wertes eines Indizes im besten Falle exakt abbilden. Die Zusammensetzung des Fonds orientiert sich dabei immer an der Zusammensetzung des Aktienindizes. Die Zusammensetzung des Fonds wird also nur geändert, wenn sich auch der Index ändert. Aus diesem Grund spricht man bei Aktienindexfonds auch von passiv gemanagten Fonds. Das Gegenteil, die aktiv gemanagten Fonds, werden bewusst aufgrund von Analysen des Marktes zusammengestellt. Passiv gemanagte Fonds sind in Bezug auf die Kosten immer günstiger, da der Verwaltungsaufwand sehr viel geringer ist und keine komplizierten Analysen erstellt werden müssen.

Vor und Nachteile von Aktien und dem Handel damit

Da es in der heutigen Finanzwelt neben dem Handel mit Aktien kaum eine Alternative zur Geldanlage gibt, liefern die Überlegungen zu Aktien Vor und Nachteile überwiegend Vorteile.

Egal ob lang- oder kurzfristig gehandelt wird, es gibt immer die Chance auf eine Rendite. Wie hoch diese ausfällt, ist je nach Geschäft und Strategie unterschiedlich. Hinzu kommt, dass die Dividende einen planbaren Gewinn darstellt. Es kann also nicht nur mit der Kurssteigerung von Aktien Geld verdient werden, sondern auch mit der Dividende, die jährlich ausgeschüttet wird. Grundsätzlich haben Aktienbesitzer zudem ein Mitbestimmungsrecht am jeweiligen Unternehmen. Dieser Vorteil macht aber in den meisten Fällen nur für Großanleger Sinn. Bei der Betrachtung von Vor und Nachteile von Aktien fällt außerdem auf, dass Wertpapiere eine hohe Liquidität aufweisen. Sie können jederzeit verkauft werden und es gibt eine sehr große Auswahl an Wertpapieren am Markt.

Einer der größten Nachteile beim Aktienhandel ist das hohe Risiko Geld zu verlieren, denn es kann nie ganz genau vorhergesehen werden, wie sich eine Aktie entwickeln wird. Selbst bei stabilen Unternehmen, können sich Dinge ereignen, die die Aktie in den Keller treiben. Bei den meisten Formen von Aktienhandel ist zudem ein Totalverlust des investierten Kapitals möglich. Bei Hochrisikogeschäften kann der Verlust sogar den Einsatz übersteigen. Zudem ist die Rendite nie 100%ig vorhersehbar und seit etwas mehr als 10 Jahren müssen die Gewinne am Aktienmarkt außerdem versteuert werden.

In manchen Fällen kann es passieren, dass Anleger schnelle Liquidität benötigen, was mit einem Verlust der Rendite einhergehen kann. Die Renditechancen sind zwar höher als bei planbaren Geldanlagen, allerdings besteht bei Aktiengeschäften auch immer ein Verlustrisiko, das es bei planbaren Geldanlagen nicht gibt und das bei der Beurteilung der Vor und Nachteile von Aktien bedacht werden muss.

Diese Anbieter bieten den ETF-Handel zu attraktiven Konditionen an

Consorsbank
92/100
Consorsbank Erfahrungen
-
Zum Anbieter
Sparkassen Broker
91/100
Sparkassen Broker Erfahrungen
-
Zum Anbieter
1822direkt
89/100
1822direkt Erfahrungen
-
Zum Anbieter

Simples DAX ETF im Vergleich mit Strategieindizes auf den DAX

Die einfachen DAX ETFs waren die ersten börsengehandelten Fonds, in die investiert wurde. Heute gibt es auch Abwandlungen davon, die eine Verbesserung darstellen sollen, wie zum Beispiel die Strategieindizes auf den DAX, die eine bessere Risikoabsicherung mit sich bringen als einfache DAX ETFs. Der DAX ETF im Vergleich mit Strategieindizes zeigt, dass gerade in Zeiten von hoher Volatilität der Märkte und bei Finanzkrisen Strategieindizes ein interessanter Aspekt sind. Es handelt sich dabei um virtuelle Portfolios, die aufgrund einer vorab festgelegten Strategie zusammengestellt werden. Erfahrungen aus der Vergangenheit haben im DAX ETF Vergleich eindeutig aufgezeigt, dass Strategieindizes funktionieren, denn Anleger kamen mit ihrer Hilfe definitiv mit weniger Schaden durch Krisenzeiten.

Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter