Depot für Studenten

S Broker für Studenten

Die Sparkassen haben das S Broker StartDepot für Schüler, Auszubildende und Studenten in ihrem Angebot. S Broker für Studenten soll ein kostenloses Online Depot sein, das jungen Leuten die Möglichkeit gibt, in den Wertpapierhandel einzusteigen. Während Ausbildung und Studium nimmt die Bank für den S Broker für Studenten keine Depotgebühren. Zudem gibt es einen Neukundengutschein von 40 Euro und ein Startguthaben von 150 Euro.

92/100
Bewertung
Sparkassen Broker Highlights
  • Kostenfreies Wertpapierdepot
  • Aktien auch per App handeln
  • Handel mit dem Demokonto testen
Zu Sparkassen Broker

Consorsbank vergibt auch Depot an Studenten

Ein anderer Broker, der auch ein spezielles Depot an Studenten vergibt, ist die Consorsbank. Unter dem Motto „Starte jung ins Trading“ bekommen junge Menschen unter 25 Jahren reduzierte Handelsgebühren von 3,95 Euro je Trade. Zusätzlich ist ein Trade pro Monat kostenfrei. Das Angebot gilt für zwei Jahre und beinhaltet somit insgesamt 24 kostenlfreie Trades. Um jungen Tradern Informationsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, gibt es außerdem zwei kostenlose Beratungsgespräche von je 45 Minuten. Die Consorsbank vergibt das Depot an Studenten nur, wenn der Trader bereits 18 Jahre alt ist.

95/100
Bewertung
Consorsbank Highlights
  • Kostenloses Depot
  • Handel ab 3,95€ pro Order
  • Professionelle Tools kostenlos nutzen
Zu Consorsbank

Depot für Studenten, welche gibt es?

Nicht immer wendet sich ein Studentendepot ausschließlich an Studierende oder Auszubildende, manchmal sind solche Angebote auch einfach nur als Depots für junge Leute einer bestimmten Altersgruppe gekennzeichnet.

Neben dem S Broker und der Consorsbank vergeben noch weitere Broker ein Depot für Studenten, wie zum Beispiel die Comdirekt, die IngDiBa oder Degiro. Comdirekt bietet die kostenfreie Depotführung für junge Leute an. Die Orders kosten im ersten Jahr 3,90 Euro plus 0,25% des Ordervolumens. Ab dem zweiten Jahr erhöht sich die Ordergebühr auf 4,90 plus 0,25%. Die IngDiBa bietet ein ähnliches Angebot, nur dass die Orders bereits ab dem ersten Jahr 4,90 Euro plus 0,25% kosten. Bei Degiro sind die Depotgebühren wie bei den anderen Brokern auch ebenfalls umsonst, die Ordergebühren können je nach Handelsplatz variieren, an der Xetra beispielsweise liegen sie bei 2,00 Euro plus 0,026% des Ordervolumens. Es lohnt sich als Student bei der Depoteröffnung verschiedene Anbieter zu vergleichen, denn es gibt immer wieder spezielle Aktionen, von denen junge Leute profitieren können.

Ein Depot in der Ausbildung als Altersvorsorge anlegen

Es kann durchaus Sinn machen, bereits ein Depot in der Ausbildung als Altersvorsorge anzulegen. Der Kapitalmarkt bietet gute Möglichkeiten, um langfristig Vermögen aufzubauen. Bei anderen Möglichkeiten, wie Versicherungsprodukten oder Festgeld kann es mittlerweile schwierig werden über den Faktor der Inflation überhaupt noch hinaus zu kommen. Im Durchschnitt bringen Investitionen in Aktien oder Fonds, wenn sie richtig gemacht werden pro Jahr eine Rendite von 8%. Wer bereits ein Depot in der Ausbildung als Altersvorsorge anlegt, kann von langen Investitionszeiträumen profitieren.

Warum als Student ein Depot bei www.s-broker.de anlegen?

Nach der Schule und mit dem Studium starten junge Leute in ihre erste selbstständige Lebensphase. Nach der Volljährigkeit kommt die Phase, in der jungen Menschen mehr Verantwortung zugestanden wird. Viele Studierende, die vielleicht in eine andere Stadt gehen, verdienen neben dem Studium auch ihr erstes Geld. Viel ist das sicherlich nicht, der eine oder andere Euro könnte aber übrig bleiben und in die Zukunft investiert werden. Auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto gibt es allerdings wenig Perspektiven für eine Geldanlage. Die einzige Möglichkeit, die Rendite bringen kann, ist daher die Investition in Aktien oder Fonds. Auch wenn mit wenig Geld investiert wird, ist das kein Problem, denn Studenten können mit einem Depot bei www.s-broker.de von einem langfristigen Anlagehorizont profitieren, der auch das Risiko der Investition minimiert.

Der richtige Broker in der Ausbildung

Der richtige Broker in der Ausbildung muss nicht unbedingt ein spezielles Depot für Studenten, Auszubildende oder junge Leute anbieten. Manchmal gibt es in diesem Bereich zwar Angebote, die von Vorteil sind, wie zum Beispiel ein Startguthaben, was die Ordergebühren betrifft, es können aber auch oft Broker mithalten, die keine speziellen Studenten-Angebote bieten. Der richtige Broker in der Ausbildung könnte zum Beispiel auch Smartbroker sein, der alle Orders dauerhaft für 4,00 Euro anbietet. Auch Flatex bietet in den ersten sechs Monaten nach der Depoteröffnung eine günstige Ordergebühr von nur 3,80 Euro.

In der Ausbildung einen Broker finden

Jungen Leuten, die in der Ausbildung einen Broker finden möchten, sei auch gesagt, dass es sich lohnt, Broker nach der Art des Handels zu vergleichen. Zum einen gibt es die klassischen Anbieter, wie zum Beispiel S Broker, Consorsbank oder Comdirekt. Zum anderen ist in den letzten Jahren das Social Trading in Mode gekommen. Wer in der Ausbildung einen Broker sucht, kann sich Social Trading auf Plattformen wie Etoro oder ZuluTrade anschauen. Beim Social Trading wird in einer Art Community gehandelt, wo ein Austausch mit anderen Tradern stattfinden kann. Außerdem kann Copy Trading betrieben werden. Das heißt, dass Anleger untereinander ihre Strategien kopieren und am Erfolg anderer teilhaben können.

Das Starterdepot der Sparkassen

Die Sparkassen haben mit dem S Broker Starterdepot ein spezielles Produkt für Schüler, Auszubildende und Studenten geschaffen. Es ist kostenfrei über die Zeit der Ausbildung, die mit entsprechenden schriftlichen Belegen nachgewiesen werden muss. Die Sparkassen bieten auf www.s-broker.de einen Willkommensbonus für Studenten an in Form von 40 Euro und einem Orderguthaben von 150 Euro, das bei Transaktionen auf die Orderprovisionen angerechnet wird. Einige Produkte, wie zum Beispiel Fondshandel über Kapitalverwaltungsgesellschaften, Sparpläne oder auch CFDs sind davon ausgenommen. Das Orderguthaben kann nur verrechnet und nicht ausgezahlt werden.

Wie funktioniert die Ausbildung zum Broker?

Eine richtige Ausbildung zum Broker gibt es nicht. Als professioneller Broker darf schon auftreten, wer eine Schulung von einigen Tagen absolviert und die abschließende Prüfung bestanden hat. Anschließend bekommen potentielle Broker eine Lizenz mit der sie für Kunden beratend tätig werden und mit ihren Geldern handeln können. Eine Ausbildung zum Broker ist also grundsätzlich eine sehr einfache Sache.

Broker werden Ausbildung über Videos

Neben mehrtägigen Schulungen gibt es auch die Möglichkeit mit Hilfe von Videos Broker zu werden und eine Ausbildung zu machen. Erfahrene Spezialisten stellen in dieser Form ihr Know How zur Verfügung. Wer Broker werden und eine Ausbildung über Videos machen möchte, erhält täglich Videos mit Informationen, wie „Start ins Trading Business“ „Fachwissen“ „Voraussetzungen für erfolgreiches Trading“ oder auch „Der normale Handelstag“.

Ein kostenloses Depotkonto eröffnen

Wer mit dem Trading beginnen möchte, ganz egal ob für sich selbst oder als Broker, sollte zunächst ein kostenloses Depotkonto eröffnen. Die meisten Broker bieten Depots mittlerweile kostenlos an. Allerdings ist zu prüfen, ob eine Inaktivitätsgebühr erhoben wird, falls das Depot einmal für längere Zeit nicht genutzt wird. Wer sich für einen Broker entschieden hat, kann ganz einfach online in wenigen Minuten ein kostenloses Depotkonto eröffnen.

Gibt es ein Broker Studium?

Ein spezielles Broker Studium gibt es nicht. Viele, die im Bereich des Aktienhandels arbeiten, haben entweder eine kaufmännische Ausbildung oder auch ein Studium im Bereich Finanzen oder im Bankwesen absolviert. Wer also eine Art Broker Studium absolvieren möchte, muss sich in ähnlichen Bereichen umschauen und sich nebenher mit dem Brokerage beschäftigen.

Wie finde ich ein günstiges Depot?

Ein günstiges Depot zu finden ist einfach. Im Internet gibt es zahlreiche Tests und Empfehlungen, die einen guten Überblick über die verschiedenen Depots geben. Ein Depot, das möglichst günstig ist, ist dabei auch immer eine individuelle Sache, denn Trader sollten vor der Eröffnung eines Depots wissen, in welchen Bereichen sie handeln möchten, um die Kosten für die gewünschte Handelsform richtig einschätzen zu können.

Günstige Depots: Gibt es dabei Nachteile?

Wer günstige Depots sucht, könnte sich fragen, ob sie gegenüber teureren Anbietern Nachteile haben. Im großen und ganzen ist diese Sorge aber unbegründet. Es ist fast schon üblich geworden, dass die meisten Anbieter keine Depotgebühren verlangen und auch die Ordergebühren werden von vielen Anbietern sehr günstig angeboten, ohne dass dem Kunden daraus ein Nachteil entstehen würde. Günstige Depots können in seltenen Fällen den Nachteil haben, dass eine Inaktivitätsgebühr verlangt wird, denn der Broker stellt sein Angebot günstig zur Verfügung und muss seine Kosten dann durch einen regen Handel decken.

Gibt es ein kostenloses Aktiendepot?

Es gibt mittlerweile an vielen Stellen das kostenfreie Depot. Allerdings hat ein kostenloses Aktiendepot keinen Nutzen, wenn kein Handel stattfindet und der Handel kostet fast immer Geld. In den meisten Fällen erheben Broker Ordergebühren, die unterschiedlich hoch ausfallen können, in selteneren Fällen werden ausschließlich Spreads erhoben. Trotzdem ist ein kostenloses Aktiendepot sinnvoll, weil Broker, die Kontoführungsgebühren erheben, erheben immer auch noch zusätzliche Ordergebühren, sind also insgesamt meist teurer.

Wie finde ich ein günstiges Aktiendepot?

Wer ein günstiges Aktiendepot finden möchte, muss zunächst seine persönlichen Bedürfnisse kennen und wissen, in welcher Form, in welchem Bereich und in welchem Umfang er handeln will. Die Art des Handels wirkt sich erheblich auf die Preise aus. Wer eher mit weniger Kapital handelt, für den kann ein günstiges Aktiendepot mit einer Flatrate der Ordergebühren sinnvoll sein, wer mit viel Kapital handelt, für den können prozentuale Ordergebühren vom Ordervolumen günstiger sein.

Kostenlose Depots

Depotgebühren können mittlerweile schon fast als abgeschafft bezeichnet werden. Allerdings beinhalten kostenlose Depots manchmal eine Mindestanzahl von Orders oder andere Bedingungen, deshalb sollte genau gecheckt werden, was hinterher tatsächlich an Kosten zu bezahlen ist. Auch kostenlose Depots beinhalten immer Ordergebühren, die je nach Modell und persönlichen Bedürfnissen günstig sein können oder auch nicht.

Günstiges Wertpapierdepot

Ein günstiges Wertpapierdepot hat oft den Nachteil, dass die Qualität des Kundenservice nicht so gut ist. Für Anfänger kann das problematisch sein, für Menschen, die sich leicht selbst zu helfen wissen, ist das vielleicht weniger ein Problem. Wer sich aber ein bisschen umschaut und informiert, kann auch durchaus ein günstiges Wertpapierdepot finden, bei dem der Service zufriedenstellend ist.

Komplett kostenloses Depot, gibt es das?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Kosten für ein Depot immer vom Handelsverhalten des Anlegers abhängig sind. Das kostenlose Depot zu eröffnen ist bei vielen Anbietern möglich, die Frage ist aber, ob das Depot beim Handel auch kostenlos bleiben kann. Dies ist unter gewissen Voraussetzungen tatsächlich möglich. Um ein komplett kostenloses Depot zu führen, muss der Trader sich ausschließlich auf den außerbörslichen Handel konzentrieren und subventionierte Produkte nutzen, die gebührenfrei sind. Eine zweite Möglichkeit, um das Depot komplett kostenfrei zu halten, ist es, ausschließlich Fondsanteile ohne Ausgabeaufschlag zu kaufen. Bei allen anderen Arten des Handels fallen Ordergebühren an.

Kostenloses Online Depot eröffnen

Um ein kostenloses Online Depot zu eröffnen, muss zunächst ein Broker gefunden werden, der das kostenfreie Depot auch anbietet. Danach ist eine Registrierung notwendig, die über eine E-Mail bestätigt werden muss. Bei vielen Anbietern kann danach bereits das Demo-Konto genutzt werden. Ein richtiger Handel kann aber erst dann stattfinden, wenn der Kunde sich verifiziert hat. Eine Verifizierung kann zum Beispiel über ein PostIdent-Verfahren stattfinden, bei Brokern die Filialen haben persönlich vor Ort oder manchmal auch über VideoIdent.

Das kostenlose Depot bei 0-Euro-Brokern

Mittlerweile gibt es die so genannten 0-Euro-Broker, wie justTRADE, Trade Republic oder Gratisbroker. Das kostenlose Depot bei Gratisbroker ist wirklich zu 100% gebührenfrei, die anderen erheben nur ganz wenige Sondergebühren. Die Angebote der verschiedenen Anbieter variieren leicht, es ist aber sicher, dass sie seriös sind. Natürlich ist ein kostenloses Depot immer an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie zum Beispiel ein Mindestordervolumen von 500 Euro bei Gratisbroker.

Das Depot mit Gutschein eröffnen

Einige Broker bieten bei der Eröffnung eines Depots einen Gutschein als Prämie an. So gibt es bei 1822direkt zum Beispiel das Depot mit Gutschein von Amazon über 50,00 Euro und bei S Broker einen BestChoice-Gutschein in Höhe von 40,00 Euro. Von Zeit zu Zeit variieren diese Angebote natürlich, deshalb sollten sich Trader, die das Depot mit Gutschein eröffnen wollen immer vorab informieren, welche Angebote aktuell sind.

Depot mit Aktion eröffnen

Neben der Eröffnung eines Depots mit Gutschein, wird viel öfter für ein neues Depot eine Aktion angeboten. Zahlreiche Broker mindern ihre Ordergebühren für den Handel in den ersten sechs Monaten oder sogar in den ersten zwei Jahren. Wer ein Depot mit Aktion eröffnen will und ein bereits bestehendes Depot übertragen will, kann oft mit attraktiven Geldprämien rechnen. Ein Depot eröffnen mit Prämie wird vor allem dann häufig angeboten, wenn vorhandene Werte schon mitgebracht werden.

Günstiges Online Depot in der Schweiz

Wer sich für ein günstiges Online Depot in der Schweiz interessiert, sollte sich das Angebot von Swissquote näher ansehen. In der Schweiz ist bekanntlich alles teurer als in Deutschland, das gilt auch im Börsenhandel. Swissquote bietet aber für schweizer Verhältnisse annehmbare Preise und ist der größte Direktanbieter in dem kleinen Land. Nicht jeder schweizer Broker akzeptiert deutsche Kunden. Bei Swissquote ist allerdings ein günstiges Online Depot auch für deutsche Kunden möglich.

Depot eröffnen mit Prämie

Es ist eine gängige Praxis von Brokern, wenn Kunden ein Depot eröffnen eine Prämie zu bezahlen. Solche Angebote finden sich bei vielen klassischen Brokern, wie zum Beispiel S Broker, Targobank, Comdirekt oder auch IngDiBa häufig und sollten im Vorfeld recherchiert werden, um auch alle Vorteile nutzen zu können.

Kostenloses Aktien Depot

Ein kostenloses Aktien Depot zu eröffnen, ist durchaus erstrebenswert, allerdings sollte auch eine Abwägung der Leistungen stattfinden. Ein kostenloses Aktien Depot kann für den Trader nur dann interessant sein, wenn er dadurch in seinen Handlungen nicht eingeschränkt wird. Wer auf bestimmte Handelsaktionen festgelegt ist, sollte manchmal die Gebühren nicht ausschließlich als oberstes Entscheidungskriterium heranziehen. Natürlich schmälern Gebühren grundsätzlich den Gewinn, es ist aber auch möglich den Kompromiss günstiger Gebühren einzugehen, wenn dafür die Leistung erheblich größer ist.

Top 5 Aktienbroker im Vergleich

99/100
Bewertung
-
-
Etoro Erfahrungen Zum Anbieter
95/100
Bewertung
-
-
IQ Option Erfahrungen Zum Anbieter
95/100
Bewertung
-
-
92/100
Bewertung
-
-
92/100
Bewertung
-
-

Depot bei der Sparkasse für Studenten

Ein Depot bei der Sparkasse für Studenten kann ganz einfach online eröffnet werden. Um das Depot für Studenten zu verifizieren, muss ein Ausbildungsnachweis oder eine Immatrikulationsbescheinigung vorgelegt werden. Ein Depot bei der Sparkasse für Studenten kann nur als einzelnes Depot geführt werden und bleibt so lange als günstiges Depot bestehen, wie die Ausbildungsbescheinigung gilt. Danach wird das Starterdepot automatisch in ein kostenpflichtiges umgewandelt. Voraussetzung für die Eröffnung eines Depots bei der Sparkasse für Studenten ist es, dass der Kunde volljährig ist.

Bestes Depotkonto im Test: Welche Anbieter schneiden gut ab?

Wahrscheinlich kann es niemals ein einziges bestes Depotkonto geben, denn die Kriterien für die Beurteilung der Dienstleistung können sehr unterschiedlich sein. Deshalb ist es auch ratsam, sich verschiedene Tests anzusehen und zu prüfen, nach welchen Kriterien getestet wurde. Einige Tests nennen Flatex als bestes Depotkonto, obwohl der Broker noch geringe Kontoführungsgebühren erhebt. Aber auch die Consorsbank und Smartbroker sind auf den vorderen Plätzen dabei, wenn es um Depots im Test geht.

Das Depot bei Com direkt: bester Online Broker 2020

Laut Euro am Sonntag wurde die Com direkt als bester Online Broker 2020 und im dritten Jahr in Folge als beste Bank ausgezeichnet. Das Depot bei Com direkt beinhaltet Gebühren beim Handel an deutschen Börsen von nur 3,90 Euro als Flatrate. Die Depotführung ist mindestens für die ersten drei Jahre kostenlos, auf den Ausgabeaufschlag bei Fonds gibt es attraktive Rabatte, Orderänderungen sind kostenlos. Das Depot bei Com direkt bietet weiterhin die Möglichkeit an 50 weltweiten Börsen zu handeln, Sparpläne können bereits ab 25 Euro gekauft werden und Realtime-Kurse sind kostenlos verfügbar.

Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter