Redaktionstest.net » Betrugsalarm » Betrugsalarm: eBay Kleinanzeigen Betrug aufgedeckt

Betrugsalarm: eBay Kleinanzeigen Betrug aufgedeckt

Ein eBay Kleinanzeigen Betrug kam in der Vergangenheit bereits mehrfach vor. Kein Wunder: Wo viele Menschen, dort tummeln sich meist auch viele BetrĂŒger und „schwarze Schafe“. Obwohl sich die meisten Verbraucher dementsprechend intensiv vor einem solchen Fall schĂŒtzen, kommt es immer wieder zu bösen Überraschungen. Nicht zuletzt, weil auch die Kriminellen immer organisierter und dreister vorgehen.

Der Blick auf den aktuellsten eBay Kleinanzeigen Betrug unterstreicht dies. Beteiligt sind in der Regel: Ein argloses Opfer, ein eiskalter BetrĂŒger und ein Versanddienstleister wie etwa DHL. Die Basis des Ganzen bildet dabei ein Betrug mit der Rechnungsnummer – und an dessen Ende steht oft eine große Verzweiflung beim Betroffenen.

So funktioniert der eBay Kleinanzeigen Betrug

Es ist im Betrugsalarm immer wieder erschreckend, mit welcher Dreistigkeit viele BetrĂŒger ihrer „Arbeit“ nachgehen. Auch der aktuellste eBay Kleinanzeigen Betrug strotzt nur so vor KaltblĂŒtigkeit und bekommt mehr und mehr Aufmerksamkeit in Verbraucherschutz Nachrichten. Angeboten werden durch die BetrĂŒger in der Regel hochwertige und dementsprechend teure Produkte. Diese Preise: Ein SchnĂ€ppchen. Und genau das lĂ€sst viele eBay-Nutzer auf die Angebote der BetrĂŒger aufmerksam werden. Oftmals hinterlassen die VerkĂ€ufer beim jeweiligen Opfer einen seriösen Eindruck und schicken sogar (vermutlich falsche) Kopien von Personalausweisen per E-Mail.

Nach der Zahlung scheint es zunĂ€chst auch so, als wĂŒrde der Handel seinen geregelten Gang nehmen. Die KĂ€ufer erhalten einen Link fĂŒr die Nachverfolgung und warten gespannt auf das Eintreffen ihrer Bestellung. Doch obwohl der eBay Kleinanzeigen Betrug natĂŒrlich bereits weit vorher begonnen hat, startet der Ärger vor allem ab jetzt. Auf dem Versandetikett geben die BetrĂŒger jedoch nicht die Adresse des KĂ€ufers an, sondern eine willkĂŒrlich ausgedachte Adresse. Der Zusteller kann das Paket nicht liefern und auch nicht an den Versender zurĂŒckgeben. Somit landet dieses erst einmal in einer Verwahrstelle. Das Problem: Reklamieren kann die Sendung nur derjenige, der einen Vertrag mit dem Versanddienstleister hat. Also der Versender.

Schutz vor BetrĂŒgern nicht ganz einfach

In der Verwahrstelle, die auch als Paketermittlungsstelle bezeichnet wird, können Pakete von den Versanddienstleistern geöffnet werden. Dies dient dem Zweck, mögliche EmpfĂ€nger oder Versender unter UmstĂ€nden doch noch ausfindig machen zu können. Erst an dieser Stelle stellt sich oftmals heraus: Es wurde auch nicht der gewĂŒnschte Artikel geliefert. Stattdessen handelt es sich teilweise um leere oder mit Papierzetteln gefĂŒllte BriefumschlĂ€ge. Selbst wenn die KĂ€ufer einen gĂŒltigen Kaufvertrag vorweisen können, ist der VerkĂ€ufer bereits ĂŒber alle Berge. Und nach seinem erfolgreichen eBay Kleinanzeigen Betrug nicht selten abgetaucht.

Verbraucher können sich vor einem Betrug dieser Art nur schwer schĂŒtzen. Speziell dann, wenn ein offizieller Kaufvertrag geschlossen wurde und sogar vermeintliche Personalausweiskopien ausgetauscht wurden. Dennoch ist es ratsam, bei einem Kauf von Privatpersonen ĂŒber eBay Kleinanzeigen bei höherwertigen Artikeln niemals auf die Vorkasse zurĂŒckzugreifen.

Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal ĂŒber den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter