Redaktionstest.net / Verbraucherschutz News & Magazin / Negativzinsen bei Banken: Zins-Schranke fällt immer früher

Negativzinsen bei Banken: Zins-Schranke fällt immer früher

Was waren das für schöne Zeiten, als sich das Geld auf dem Sparkonto wie von „Zauberhand“ vermehren ließ? Diese Hochzeiten für Sparer sind aber längst abgelaufen. Heutzutage belohnen die Banken das Angesparte auf dem Girokonto nicht mehr. Und nicht nur das: Die Kunden müssen sogar Negativzinsen bezahlen. Bedeutet: Das Ersparte wird nicht mehr, sondern schrumpft nach und nach aufgrund der Minuszinsen.

Waren vor einiger Zeit ausschließlich sehr wohlhabende Verbraucher von diesem Problem betroffen, betrifft das Thema mittlerweile deutlich mehr Privatpersonen. Der Grund dafür wird schnell deutlich. Immer öfter verlangen die Banken die Negativzinsen schon ab vergleichsweise niedrigen Guthaben. Welchen Ausweg gibt es für die Sparer?

Die besten Aktien Broker im Vergleich

eToro
98/100
eToro Erfahrungen
Zum Anbieter
Smartbroker
98/100
Smartbroker Erfahrungen
Zum Anbieter
finanzen.net zero
98/100
finanzen.net zero Erfahrungen
Zum Anbieter

Negativzinsen nur für Vermögende? Das war einmal!

Die Negativzinsen oder auch Minuszinsen haben sich in den vergangenen Jahren zum Unwort in den Trading- und Verbraucherschutz News entwickelt. Auch wenn viele Banken in der Regel lieber von einem Verwahrentgelt sprechen, bleiben die Auswirkungen auf die Sparer identisch. Das eigene Geld auf dem Girokonto bei der Bank wird nicht etwa mehr, sondern stetig weniger. Der Grund dafür ist die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Diese fordert von den Banken Gebühren für die Einlagen ihrer Kunden – und genau diese Gebühren werden an die Kunden weitergegeben.

Waren zunächst nur ausschließlich vermögende Sparer von den Negativzinsen betroffen, hat sich das Blatt mittlerweile kräftig gewendet. Statt ab 250.000 Euro oder 100.000 Euro Guthaben erheben viele Finanzinstitute die Gebühren bereits ab 20.000 oder 50.000 Euro. Einige wenige Ausnahmen liegen sogar noch deutlich darunter und kassieren zum Teil bereits ab 5.000 Euro oder 10.000 Euro die Negativzinsen ein.

Banken locken mit alternativen, aber teuren Produkten

Besonders übel: Als Alternative schlagen viele Banken den Kunden Anlagemöglichkeiten vor. Nicht selten passen diese jedoch überhaupt nicht zum jeweiligen Kunden. So werden älteren Mitbürgern oftmals Anlagemodelle über mehrere Jahrzehnte vorgeschlagen. Fragwürdig, ob diese noch effektiv genutzt werden können. Darüber hinaus sind die Alternativen nicht selten für die Verbraucher deutlich teurer als die Minuszinsen selbst. Alle Vorschläge der Banken in diese Richtung sollten deshalb gründlich geprüft werden.

Wie schütze ich mich vor den Negativzinsen?

Ein echter Schutz vor den Negativzinsen der Banken ist mittlerweile kaum möglich. Stetig verändern sich die Gegebenheiten auf dem Markt, so dass nur stetige Wechsel zu anderen Banken die Minuszinsen verhindern können. Wem das zu umständlich ist, bleibt in der Regel nur der Weg an die Finanzmärkte und zum Beispiel der Handel mit Aktien. Ist dieser für die eigenen Empfindungen zu risikoreich, können ETFs die Alternative sein. Diese bündeln verschiedene Aktien, so dass ein Investment mit einem geringeren Risiko als bei den Einzelaktien verbunden ist. Zusätzlich dazu sind die Gebühren für ETFs in der Regel denkbar gering, da es sich um passive Investments handelt. Weitere Anlagemöglichkeiten sind zum Beispiel Kryptowährungen bei sogenannten Krypto Brokern, Gold oder Immobilien.

Seriöse Krypto Börsen im Überblick

99/100
Bewertung
Kreditkarte
AFM - Authority for the Financial Markets (Netherlands)
Bitvavo Krypto Börse
Bitvavo Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Über 175 Kryptowährungen
  • BTC, ETH, XRP, und mehr
  • Bitvavo ist seriös
98/100
Bewertung
Bitcoin
BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
BSDEX Krypto Börse
BSDEX Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Mehrfacher Krypto-Handel Testsieger
  • Trading App für iOS & Android
  • Sehr faire Kostenstruktur
98/100
Bewertung
Kreditkarte
BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Nuri Krypto Börse
Nuri Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Riesiges Krypto-Angebot
  • Bitcoin, Ethereum & Co. handelbar
  • Kostenlose Kontoeröffnung
97/100
Bewertung
PayPal
BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Coinbase Krypto Börse
Coinbase Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • In Deutschland lizensiert
  • Mehr als 68 Mio. verifizierte User
  • Wallet für Kryptos und NFTs
96/100
Bewertung
Überweisung
BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Trade Republic Krypto Börse
Trade Republic Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Top Kryptowährungen handelbar
  • Seriöse Regulierung & Lizenz
  • Mobiler Krypto-Handel per App
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter