Sicher surfen: Tracking-Schutz von Apple und VPNs

Apple Tracking-Schutz – Soziale Medien verlieren Milliarden

Das Internet bleibt weiterhin ein Ort an dem Programme, Updates oder neue Protokolle zu starken Negativen-Effekten führen können. Jüngstes Beispiel sind die Einbußen in Milliardenhöhen für Unternehmen wie Facebook, Twitter, Google oder Snap Mitte November 2021.

Zu den konkreten Konsequenzen gehören unter anderem sinkende Börsenwerte. Bestes Beispiel sind die um ein Viertel gesunkenen Börsenwerte des Tech-Konzerns Snap. Die Auswirkungen des Updates lassen sich nun anhand der von Juli bis September 2021 erfassten Daten auswerten. Nach Angaben von Lotame, einem Anzeigen-Datenportal, verloren die Tech-Giganten Facebook, Twitter und Google bis zu zehn Milliarden US-Dollar an Umsatz. Hintergrund der Verluste ist, dass die bisherigen Anzeigen-Algorithmen nicht mehr greifen. Es gilt es sich auf die neuen Bedingungen schnellstmöglich umzustellen. Jetzt stehen die Tech-Konzerne vor dem riesigen Problem, wie sie mit der deutlich geringeren Datensammlungen den Erfolg von Kampagnen bewerten. Ebenso wird es erschwert herauszufinden, für welche Produkte sich Verbraucher:innen zukünftig interessieren werden.

Sicher & anonym surfen – Unser VPN Testsieger

99/100
Bewertung
NordVPN Highlights
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Max. 6 Geräte mit einem Account
Zu NordVPN

Sicher surfen durch Apple Tracking-Schutz und VPNs: Mehr Datenkontrolle für Verbraucher

Viele Verbraucher:innen kennen die Meldung Sie können dieses Video an ihrem Standort nicht ansehen, was es damit auf sich hat und wie Tracking-Schutz und Geo-Blocking umgangen werden kann folgt. Bereits vor dem Sommer 2021 veröffentlichte Apple für seine iPhone- und iPad-User:innen ein Datenschutz-Update. Dieses ermöglichte es seine eigenen Daten besser im Blick zu haben und einfacher entscheiden zu können, wann Tracking zugelassen wird und wann nicht. Diese neue Regel wird mit App Tracking Transparency, kurz ATT bezeichnet. Seit dem Update müssten User:innen die zuvor automatische Bestätigung erst manuell vornehmen, um Tracking zuzulassen. Bisher konnten die Tech-Konzerne automatisch durch die Datenerfassung und Auswertung zwischen App und Smartphone oder iPhone in Erfahrung bringen, wann und bei welcher Webseite/App Verbraucher:innen letztlich den Kauf vornehmen. Aktuellen Umfragen zur Folge, ist lediglich jede:r fünfte User:in einverstanden und stimmt dem Tracking zu.

Kein Daten-Tracking durch VPN

NordVPN
99/100
NordVPN Erfahrungen
ab 6,33€ / Monat
Zum Anbieter
Surfshark
99/100
Surfshark Erfahrungen
ab 5,34€ / Monat
Zum Anbieter
Zenmate
98/100
Zenmate Erfahrungen
ab 4,06€ / Monat
Zum Anbieter

Search Ads von Apple & andere VPNs haben einen neuen Stellenwert bekommen

Doch ATT war nicht das einzige, was zum Update gehörte. Apple baute damit auch sein Werbeangebot Search Ads aus, das als einzige von der ATT-Regel ausgenommen ist. Aber auch diese Art von Tracking kann durch verschiedene VPN Anbieter umgangen werden. Bei diesem Apple-Service können Unternehmen über den AppStore in Suchergebnissen obere Platzierungen kaufen. Da das Tracking-Verfahren nunmehr stark runtergefahren wurde, müssen sich die Marketingbereiche neu erfinden. Um die Zeit bis zur Etablierung neuer Ideen zu überbrücken und wieder Marktkraft zurück zu erlangen, greifen zunehmend Unternehmen auf Search Ads zu. Problematisch bei dem ganzen ist, dass viele Unternehmen Apple User:innen zu ihrer wichtigsten Zielgruppe zählen. Deren Erreichbarkeit und der Zugang zu ihnen wurde ihnen ohne Vorbereitung vorerst genommen. Die unterschiedlichen Höhen der Umsatzeinbrüche lassen sich dadurch erklären, dass Tech-Unternehmen jeweils andere Zielgruppen haben. Außerdem wird Tracking nicht gleichermaßen von Unternehmen der Branche genutzt.

Gewinner und Verlierer durch Einführung des Apple-Updates 2021 (ATT):

  • Apple Search Ads: 5 Milliarden US-Dollar Einnahmen; Prognose für 2024: 20 Milliarden US-Dollar. Search Ads verzeichnete in sechs Monaten einen Zuwachs von App-Verkaufen von 17% auf 58%
  • Google Anzeigengeschäft: Umsatz von 52,6 Milliarden US-Dollar übertraf sogar die bisherigen Prognosen und gehört damit klar zu den Gewinnen. Google hält weiterhin die größten & meisten Anzeigenkanäle und ist im Besitz des weltweit am weitesten verbreiteten Betriebssystem (OS) für Smartphones
  • Amazon Anzeigengeschäft: Umsatzanstieg um 50% auf bis zu acht Milliarden US-Dollar. Damit gehört Amazon ebenfalls zu den Gewinnern.
  • Facebook & Snap: Umsatzrückgang um rund 13,2%
  • Twitter & Youtube: Umsatzrückgang um rund 7,4%

Sicheres und anonymes Surfen durch VPNs und Tracking-Schutz

Die Aufteilung des globalen Online Marktes hat längst begonnen. Die Fronten sind besetzt und verhärten sich zunehmend mit jeder Aktion der Akteure. Facebook hat mittlerweile mitgeteilt, dass es ein einige Monate in Anspruch nehmen wird, bis man dieses Problem in den Griff bekommen hat. Eine immer deutlicher werdende Strategie ist, von den Erfolgen und Marktanteilen der Gewinner zu profitieren. Damit soll es sich als profitabel erweisen, wenn man nicht mehr auf nur einer, sondern auf mehreren Plattformen wirbt und verkauft. Auf diese Weise können wieder höhere Datensammlungen für effektive und personalisierte Werbemaßnahmen erhoben und analysiert werden. Für alle Verbraucher die ohne gezieltes Werbe-Targeting sicher surfen möchten, empfehlen Verbraucherschützer die Nutzung eines VPN. Mehr zu diesem Thema haben wir in unseren NordVPN Erfahrungen zusammengefasst.

Top5 VPN-Anbieter im Vergleich

99/100
Bewertung
ab 6,33€ / Monat
NordVPN Kosten
ab 6,33€ / Monat
NordVPN Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Max. 6 Geräte mit einem Account
99/100
Bewertung
ab 5,34€ / Monat
Surfshark Kosten
ab 5,34€ / Monat
Surfshark Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Unbegrenzt viele Geräten
  • Keine Speicherung von Log-Files
  • Bester Preis unter den Premium-VPNs
98/100
Bewertung
ab 4,06€ / Monat
Zenmate Kosten
ab 4,06€ / Monat
Zenmate Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Server an über 37 Standorten
  • Kill-Switch Funktion verfügbar
  • Geld-zurück-Garantie
98/100
Bewertung
ab 7,52€ / Monat
ExpressVPN Kosten
ab 7,52€ / Monat
ExpressVPN Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Manuelles Setup möglich
  • Große Server Auswahl
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie
98/100
Bewertung
ab 6,26€ / Monat
HideMyAss VPN Kosten
ab 6,26€ / Monat
HideMyAss VPN Erfahrungen
***** Zum Anbieter
Highlights
  • Max. 5 Verbindungen gleichzeitig
  • Integrierter Kill-Switch
  • Server in mehr als 190 Ländern
VPN Anbieter des Monats
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter