Rarible NFT Plattform – Unser Anbietertest 2021

Rarible – die NFT Plattform und RARI erklärt

Rarible ist die weltweit erste NFT Plattform, welche von der Community besessen wird. Zusätzlich gibt es eine weitere Besonderheit: den eigenen RARI-Token. Was ich dahinter verbirgt und wie jeder auf der Plattform NFT kaufen und verkaufen kann, zeigen die folgenden Infos.

Was ist Rarible?

Ähnlich OpenSea, ist Rarible eine NFT Plattform, auf der digitalen Gegenstände gehandelt werden können. Wer NFT kaufen und verkaufen möchte, nutzt dafür eine Plattform und die Blockchain-Technologie. Was macht Rarible so besonders?

Die NFT Plattform wurde zu Beginn 2020 durch Alex Salnikov und Alexei Falin in Moskau gegründet und ist „community-owned“. Es gibt noch eine weitere Besonderheit: Der Fokus dieser Plattform liegt auf digitaler Kunst.

Welchen Nutzen hat Rarible für Künstler?

Die Künstler und Kunstinteressierte können die NFT Plattform ganz individuell nutzen. Künstler haben beispielsweise die Möglichkeit, Einzelstücke ihrer Werke (unter anderem Bücher, Filme oder Musik) zu verkaufen und den Preis dafür zu erzielen, den sie sich wünschen. Im Gegensatz zu Spotify und anderen Musikbörsen lassen sich damit deutlich höhere Einkünfte erzielen, die noch dazu nahezu ungefiltert (Rarible erhebt für die Transaktionen eine kleine Gebühr) an die Verkäufer gehen.

Künstler haben überdies die Möglichkeit, Interessierten einen kleinen Vorgeschmack auf kommende Veröffentlichungen zu geben und diese sogar zu monetarisieren.

Rarible als Dezentrale Autonome Organisation

Wer NFT kaufen möchte, hat dafür immer mehr Plattformen zur Auswahl. Die Modelle hinter den Plattformen sind ganz unterschiedlich. Das Community-Governance-Modell wird beispielsweise seit Beginn von Rarible gelebt und künftig soll es sogar noch einen Schritt weitergehen: die Dezentrale Autonome Organisation. Bei einer DAO-Plattform werden die User sämtliche Entscheidungen treffen und darüber abstimmen. Genau zu diesem Zweck wurde der RARI Governance-Token eingeführt, um als Entscheidungsmittel zu dienen.

Die NFT Plattform und der RARI

Der Raribles Governance Token RARI ist eines der wichtigsten Instrumente der Plattform und gleichzeitig Unterscheidungsmerkmal zu Nifty Gateway und anderen NFT Plattformen. Wie erfolgt die Verteilung mit dem Token?

Die Versorgung ist auf 25.000.000 RARI limitiert. Die Verteilung soll wie folgt geschehen:

  • 10 % als Airdrops (mit 2 %, die an Rarible-Benutzer gehen und 8 %, die an alle NFT-Inhaber),
  • 30 % an Investoren und das Rarible-Team
  • 60 % über Marktplatz-Mining

Das Marktplatz-Mining bei Rarible hat allerdings nicht mit dem Bitcoin-Mining zu tun. Stattdessen ist das „Marketplace Liquidity Mining“ dafür vorgesehen, um die Aktivität auf der NFT Plattform zu steigern. Wer NFT kaufen und verkaufen möchte, verdient sich durch seine Aktivität RARI. Wöchentlich werden 75.000 RARI-Token ausgegeben, zumindest in den ersten vier Jahren des Bestehens. Immer sonntags erfolgt die RARI-Ausschüttung automatisch an die User, welche sich das verdient haben.

Käufer und Verkäufer teilen die ausgegebenen RARI auf der NFT Plattform ebenfalls 50 %: 50 % auf. Dadurch soll die Gleichheit in der Community aufrechterhalten werden, um den DAO-Gedanken zu leben.

RARI-Token und die Rechte auf der NFT Plattform

Wer bei Rarible aktiv ist und die Token bekommt, sichert sich damit bestimmte Vorzüge. Plan ist es, mithilfe der RARI ein vollständig dezentralisiertes, autonomes Angebot zu schaffen. Entscheidend können die Token-Besitzer beispielsweise über:

  • System-Upgrades der Plattform,
  • Vorschläge für die Entwicklung (auch selbst einreichen).

Außerdem haben die Besitzer die Möglichkeit, im Plattform-Kuratorium zu moderieren oder featured artworks zu erstellen.

Community Governance auf Rarible erklärt

Community Governance ist das dezentrale Thema bei Rarible, was die NFT Plattform von anderen Anbietern unterscheidet. Die User haben nicht nur die Möglichkeit, auf der Plattform NFT kaufen und verkaufen zu können, sondern entscheiden auch aktiv über die künftige Gestaltung mit; machen die Plattform zu ihrem Projekt. In der Vergangenheit gab es schon andere Krypto-Projekte, bei denen der DAO-Gedanke vordergründig war, die sich aber häufig nur schwer in die Realität umsetzen ließen.

Durch den RARI schafft die Plattform eine Infrastruktur, um tatsächlich die aktiven User besonders zu belohnen. Wer weniger aktiv ist und beispielsweise kaum NFTs kauft oder verkauft, verdient sich auch weniger Token und hat damit weniger recht, an der Gestaltung der NFT Plattform mitzuwirken.

NFTs und Kunst – das ist auf Rarible möglich

NFT Firmen und einzelne User haben längst das Potenzial hinter den digitalen Stücken erkannt und bieten sie auch bei Rarible an. Anfänglich konzentrierte sich die NFT Plattform tatsächlich auf Kunstgegenstände in digitaler Form, mittlerweile hat sich das Angebot deutlich ausgeweitet. Kunst hat nach wie vor noch den größten Anteil, was auch an der vordersten Position in der Kategorieauswahl zu erkennen ist. Zur Verfügung stehen auch:

  • Fotografie
  • Spiele
  • Musik
  • Domains
  • Memes
  • Meverses
  • DeFi

Die NFT Plattform ist, wie die meisten anderen auch, vor allem in Englisch verfügbar. Asiatische Sprachen stehen auch zur Verfügung, deutsche fehlt jedoch. Allerdings macht das bei der smarten Auswahl der Angebote keinen Unterschied, denn alles ist selbsterklärend und lässt sich mit wenigen Klicks einfach sortieren und öffnen.

Features für eine bessere Auswahl bei Rarible

Rarible bietet als smarte NFT Plattform viele Möglichkeiten, um die digitalen Angebote noch besser zu filtern. Wer NFT kaufen und verkaufen möchte, kann beispielsweise suchen nach:

  • kürzlich hinzugefügt
  • günstigster Preis
  • höchster Preis
  • beliebteste Angebote
  • verifizierte Angebote

Bei Rarible aktiv werden: So geht es

Wer NFT kaufen und verkaufen will, benötigt vor dem eigentlichen Account ein Wallet. Solange die Verbindung mit dem Wallet nicht steht, ist auch keine Aktivität auf der NFT Plattform möglich. Zur Auswahl stehen verschiedene Wallet-Lösungen, welche individuell genutzt werden können:

  • Torus
  • Coinbase
  • WalletConnect
  • Portis

Besonders leicht zu nutzen ist Torus, welches mit Google, Facebook oder Twitter ganz leicht kombiniert und eröffnet werden kann. Steht das Wallet zur Verfügung, kann der Account erstellt werden. Dann geht es weiter: Collectible erstellen.

Eigene digitale Angebote erstellen

NFT kaufen und verkaufen – beides ist bei Rarible nur wenig Klicks möglich. Wer verkaufen möchte, hat dafür zwei Auswahl zur Wahl:

  • Single
  • Multiple

Wer sich für die Single-Variante entscheidet, wird mit einem Klick aus und landet dann in der einfach gestalteten Eingabemaske. Hier lässt sich mit einem Klick das gewünschte File uploaden und sämtliche Einstellungen für das digitale Angebot vornehmen.

Um den Preis festzulegen, gibt es ebenfalls mehrere Möglichkeiten: Festpreis, eine terminierte Auktion oder eine nicht terminierte Auktion. Wer sich für einen Festpreis entscheidet, gibt ihn wahlweise in ETH, RARI oder einer anderen Währung an.

Dann werden weitere Angaben zum digitalen Artikel selbst gemacht. Hierzu gehört es beispielsweise, einen Titel für die Beschreibung und die näheren Informationen zum Angebot selbst zu erstellen. Weitere Informationen können optional die Größe oder anderer Maßangaben sein.

Mit der Erstellung des Angebotes wird sofort transparent auf die Gebühren hingewiesen. Wer bei Rarible etwas verkauft, muss eine Servicegebühr von 2,5 % zahlen. Abhängig vom gewählten Preisformat werden bei der Erstellung des digitalen Angebotes bereits die möglichen Verdienste angezeigt. Auf diese Weise können Verkäufer deutlich besser kalkulieren, und den Preis gegebenenfalls noch einmal vor Angebotsaktivierung anpassen.

Ist Rarible vertrauenswürdig?

Rarible ist eine weitere NFT Plattform, bei der die digitalen Angebote gehandelt werden können. Für viele sicherlich schwer vorstellbar, aber ist solch ein Marktplatz für digitale Dinge, die es eigentlich gar nicht zu geben scheint, tatsächlich sicher?

Jeder kann sich ganz unkompliziert anmelden und in nur wenigen Sekunden digitale Angebote erstellen oder kaufen. Die steigende User-Anzahl zeigt, dass die NFT Plattform immer beliebter wird. Damit die Seriosität gewährleistet wird, haben die User Möglichkeiten zur Selbstkontrolle. So werden beispielsweise besonders aktive User ausgezeichnet, die erfolgreich Transaktionen abgewickelt haben. Ersichtlich ist das an den Häkchen (in gelber Farbe) hinter den einzelnen Profilen. Auf diese möglich ist es auch, die Top-Seller der letzten Tage anzeigen zu lassen.

Wenn die User auf Rarible unsachgemäße Angebot oder Profile, können sie die melden und nach Überprüfung werden solche Profile auf eine Blacklist verbannt.

Warum ist Rarible so beliebt?

Die NFT Plattform darf sich über steigende Userzahlen freuen, denn hier bestimmen die Nutzer selbst mit. Das ist im Vergleich zu anderen Plattformen ein wesentlicher Unterschied und das Gemeinschaftsprinzip scheint zu ziehen. Außerdem hat Rarible ehrgeizige Ziele, was die Roadmap auf der Website eindrucksvoll deutlich macht.

Auch die Finanzierung ist gesichert, denn die Blockchain-Investmentgesellschaft CoinFund hat ordentlich Kapital in das noch junge Unternehmen gepumpt. Dadurch ist mehr Entwicklungspotenzial bei der nicht-fungiblen Token (NFT)-Marktplatz-Plattform und die ehrgeizigen Features für die Zukunft könnten sich noch schneller umsetzen lassen.

yNFTs als Besonderheit

Nicht jede NFT Plattform bietet solche interessanten Möglichkeiten wie Rarible, denn User können hier nicht nur NFT kaufen und verkaufen, sondern auch yNFTs nutzen. Dabei handelt es sich um eine NFT-basierte Versicherung, welche von yEarn Finance „yInsure Finance“ angeboten wird. Künftig sollen solche Ideen noch weiter fokussiert werden, sodass die Plattform zum echten Allrounder im Bereich der NFTs werden könnte.

Viele User nutzen diese Chance zum Einstieg jetzt, denn mit der frühzeitigen Aktivität können sie sich die wertvollen Token sichern, welche ihnen später mehr Mitspracherecht bei der Gestaltung der Plattform und künftigen angeboten ermöglichen.

Tipp: NFTs mit Bunnys – auch Playboy steigt ins NFT-Business ein

Rarible bietet unzählige digitale Angebote, auch skurriles. Wer beispielsweise unter dem Suchwort „Playboy“ NFTs kaufen möchte, findet unzählige Angebote. Es gibt aber nicht nur die digitale Kunst mit dem bekannten Hasen, sondern die PLBY Group selbst hat das NFT-Potenzial für sich entdeckt.

Es gibt gemeinsam mit der NFT Plattform Nifty Gateway eine Kooperation, dass Playboy erstmalig unter eigener Federführung digitale Sammlerstücke auf dem Marktplatz anbietet. Verfügung gestellt werden beispielsweise Originalwerke des digitalen Künstlers Slimesunday, welche gemeinsam mit Playboy entwickelt wurden.

Vergleich der NFT Plattformen – So werden die besten gefunden

Rarible gehört zu den führenden Plattformen, wenn es darum geht, NFTs zu handeln. Mittlerweile stehen immer mehr Anbieter zur Verfügung, welche ähnlich wie Rarible agieren, allerdings gibt es doch kleine und feine Unterschiede. Ein Vergleich der Plattformen hilft weiter, um die optimale Lösung für den Handel der NFTs zu finden. Aber nach welchen Kriterien wird eigentlich verglichen?

Das Grundprinzip ist bei nahezu jeder NFT Plattform gleich: Das Wallet wird immer benötigt, um überhaupt agieren zu können. Allerdings gibt es Unterschiede, wenn es um die digitalen Angebote geht. Rarible hat sich beispielsweise ursprünglich auf Kunst konzentriert, das Angebot jedoch deutlich erweitert.

Es gibt auch NFT Plattformen, die für eine Bandbreite der digitalen Angebote stehen. OpenSea beispielsweise ist eine der führenden Plattformen in diesem Bereich und ebenso international bekannt. Unterschiede gibt es vor allem bei der Sprachauswahl, denn hier gibt es ausschließlich Englisch. Rarible stellt zusätzlich zu Englisch auch asiatische Sprachen zur Verfügung. Die Erfahrungen zeigen allerdings, dass es bislang kaum eine NFT Plattform deutscher Sprachauswahl gibt.

Unterschiede bei Gebühren

Unterschiede sind auch erkennbar, wenn es um die Gebühren geht. Wer NFT kaufen und verkaufen möchte, muss an die Plattform selbst eine (geringe) Gebühr bezahlen. Seitlich werden auch Gebühren für die Abwicklung in der Blockchain völlig, mit denen die NFT Plattform allerdings nichts zu tun hat.

Zusätzlich zu den Gebühren sind auch die Zahlungsmöglichkeiten entscheidend. Nicht überall ist beispielsweise die Transaktion mit anderen Token als ETH möglich. Wer sich das wünscht, sollte gezielt auf die Suche nach einer umfangreicheren Token-Auswahl gehen.

Sicherheit und Transparenz bei NFT Plattform

Die Sicherheit und transparent ist bei den NFT Plattformen ebenfalls variabel. Nicht überall sind beispielsweise vertrauenswürdige und aktive User klar gekennzeichnet. Das allerdings würde die Auswahl der sicheren Transaktionspartner deutlich erleichtern. Rarible kennzeichnet seine ambitionierten User beispielsweise mit einem gelben Haken, bei OpenSea ist es ein blauer Haken.

NFT kaufen und verkaufen: Unterschiede bei Usability

Wesentliche Unterschiede bei den Plattformen gibt es auch bei der Usability. Wer digitale Angebote sucht, sollte so viele Features wie möglich für die präzise Auswahl haben. Dafür bieten sich beispielsweise Suchfilter nach dem Preis, dem Einstellungszeitraum oder nach Beliebtheit an. Wer ein digitales Angebot einstellen möchte, sollte auch hier möglichst wenig Vorkenntnisse benötigen und alles fast selbsterklärend sein.

Rarible hat die Angebotserstellung Markt gelöst und bietet die Möglichkeit, über einen Upload ganz einfach das gewünschte digitale Angebot einzustellen und mittels übersichtlicher Eingabemaske nähere Informationen zum Artikel zu machen.

Tipp: Damit keine digitalen Angebote entgehen, sind die meisten Plattformen sogar über mobile Endgeräte komfortabel abrufbar. Über den mobilen Browser vom Smartphone/Tablet lässt sich beispielsweise auch die Rarible Website problemlos aufrufen und sämtliche Vorzüge auch über das verkleinerte Display nutzen. Unterwegs NFT kaufen und verkaufen ist damit gar kein Problem mehr.

Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter