Gutartige Prostatavergrößerung (benignes Prostatasyndrom)

An einer gutartigen Prostatavergrößerung leiden im Laufe ihres Lebens eine Vielzahl von Männern. Meistens hängt eine vergrößerte Prostata mit dem zunehmenden Alter zusammen. So geht man beispielsweise davon aus, dass bei 40 Prozent der Männer über 50 Jahren sowie bei 70 Prozent der Männer über 70 Jahren und etwa 90 Prozent der Männer über 80 Jahren eine vergrößerte Prostata auftreten kann.

Im Folgenden erfahren Sie, was darunter genau zu verstehen ist, welche Ursachen, Symptome und welche Behandlungsmethoden für eine vergrößerte Prostata stehen und möglich sind.

Gutartige Prostatavergrößerung: Definition

Eine gutartige Prostatavergrößerung wird in der Fachsprache auch benignes Prostatasyndrom (BPS) oder benigne Prostatahyperplasie (BPH) genannt. Es handelt sich um die Vergrößerung der Prostata, die in der Medizin auch unter dem Namen Vorsteherdrüse bekannt ist. Benigne steht dabei für “gutartig”.

Und ist das wichtigste Hinweise dafür, dass ein BPS, eine gutartige Prostatavergrößerung, nicht Prostatakrebs bedeutet. Meist ist ein BPS harmlos, auch wenn es für den Mann schmerzhaft und lästig sein kann.

Die Stärke der Beschwerden, unter denen ein Mann bei einer gutartigen Prostatavergrößerung leidet, ist sehr individuell. In der Regel geht selten ein Mann vor dem Erscheinen der ersten Beschwerden zum Arzt, was für eine Prophylaxe allerdings wichtig wäre.

Doch die Stärke der Beschwerden hängt nicht zwangsläufig mit dem Zustand und dem Grad der Prostatavergrößerung zusammen. Das heißt, dass manche Männer, die an einer eher stark ausgeprägten Prostatavergrößerung leiden, nur leichte Beschwerden spüren können und umgekehrt.

Den Verlauf einer Prostatavergrößerung wird in der Medizin in drei Stadien (Alken) unterteilt:

  • Das BPS-Stadium I entspricht dem mildesten medizinischen Zustand. Dieses Stadium wird auch Reizstadium genannt. Der Patient hat bereits Beschwerden, doch es bleibt kein Restharn in der Blase zurück.
  • Das mittlere Stadium, BPS-Stadium II oder auch Restharnstadium, führt beim Patienten zu wachsenden Beschwerden. In diesem Zustand bleibt in der Blase Restharn zurück in der Menge zwischen 50 und 150 ml.
  • Das BPS-Stadium III oder Dekompensationsstadium zeichnet sich dadurch aus, dass in der Blase Restharn von über 150 ml zurückbleibt. In diesem Stadium kommt es nicht nur zu wachsenden Beschwerden, sondern wächst auch das Risiko für Komplikationen, die von der Harnstauung herrühren. Dabei kann dies zu Harnverhalt, zu einer Überlaufblase und einer Harnstauungsniere führen.

Die Ursachen einer gutartigen Prostatavergrößerung

Eine Prostatavergrößerung ist keine seltene Erkrankung. Mit zunehmendem Alter gehört dieses Phänomen zu einer normalen Erscheinung. Die Vergrößerung der Prostata wird durch ein Ungleichgewicht im Verhältnis zwischen der Hormone Östrogen und Testosteron verursacht. Wird ein Mann älter, verschiebt sich das Verhältnis zugunsten von Östrogen, das dann in einem höheren Maß vorhanden ist.

Wieso sich bei einigen Patienten die Prostata aber übermäßig stark vergrößert, dass dabei klinische Beschwerden und gesundheitliche Einschränkungen auftreten, ist nicht genau bekannt.

Als einige mögliche Risikofaktoren, die den Verlauf begünstigen können, führt die Medizin beispielsweise Übergewicht, starker Nikotinkonsum oder eine Ernährung mit übermäßigem Fleischkonsum auf. Es ist zudem möglich, dass eine genetische, familiäre Veranlagung Einfluss auf die Erkrankung hat.

Um eine Prostatavergrößerung vorzubeugen, empfiehlt es sich auf einen gesunden Lebensstil zu achten. Eine ausgewogene Ernährung mit einem reduzierten Verzehr von Fleischprodukten, ausreichender Aufnahme von Ballaststoffen und Wasser wirkt einem Übergewicht entgegen. Fettleibigkeit genauso wie starkes Rauchen zählt man zu den Risikofaktoren für eine Prostatavergrößerung.

Die Symptome

Die Symptome einer Prostatavergrößerung treten in der Regel nicht alle auf einmal auf, sondern vielmehr schleichend. Die Prostata fängt an sich zu vergrößern, wenn der Mann 35 Jahre alt wird. Meist spüren Männer unter 40 keine Beschwerden.

Mit zunehmendem Alter wächst die Prostata weiter. Liegt eine übermäßige Vergrößerung vor, kann die Prostata auf die Blase und die Harnröhre drücken und damit entsprechend klare Beschwerden auslösen.

Viele der Symptome lassen sich, zumindest für eine bestimmte Zeit, in einen normalen Alltag integrieren. Einige Männer empfinden die Beschwerden dagegen rasch als eine Einschränkung ihrer Lebensqualität, insbesondere, wenn sie stärker werden.

Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung kommt es in der Regel zu den folgenden Beschwerden:

  • starker und häufiger Harndrang
  • Toilettenbesuch auch nachts
  • der Urin kommt verzögerter als früher
  • es bleibt ein Gefühl, als ob, die Blase nicht gänzlich entleert werden kann
  • beim Wasserlassen brennt es
  • das Wasserlassen dauert länger, weil der Harnstrahl schwächer ist als früher
  • nach dem Wasserlassen tropft der Urin nach
  • es entstehen Schmerzen in der Nierengegend oder im Brustkorb
  • es treten Kopfschmerzen auf
  • es kommt zu Harnwegsinfektionen

In seltenen Fällen (bei 3 % der Männer) kann es vorkommen, dass eine Prostatavergrößerung das Urinieren kaum oder gar nicht mehr möglich ist. Das ist ein Notfall und bedarf einer schnellen Behandlung. Die Harnblase muss in diesem Fall so schnell wie möglich durch einen Dauerkatheter entlastet werden.

Im Anschluss muss die Prostata in den darauffolgenden Tagen mittels einer Operation verkleinert werden, damit der Harnfluss wieder normal laufen kann.

Die Diagnose einer gutartigen Prostatavergrößerung

Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass bei Ihnen eine vergrößerte Prostata vorliegt, wird er Sie an einen Urologen verweisen. Es gibt verschiedene Methoden, die dieser anwenden kann, um eine gutartige Prostatavergrößerung festzustellen. Dabei kommt in erster Linie eine transrektale Ultraschalluntersuchung zum Tragen.

Das bedeutet, dass der Arzt ein Ultraschallgerät in Form eines schlanken Stabes in den Anus (ins Rektum) einführt. Auf einem damit verknüpften Bildschirm können die Veränderungen an der Prostata abgelesen und beobachtet werden.

Gleichzeitig wird eine Blutuntersuchung vorgenommen. Dadurch lassen sich das PSA, das sogenannte Prostata-spezifische Anti-Gen, bestimmen. PSA ist ein Eiweiß, das nur von den Prostata Zellen gebildet wird. Die Konzentration der PSA im Blut gibt darüber Aufschluss, ob der Patient eventuell an Prostatakrebs leidet.

Eine weitere Maßnahme kann die sogenannte Uroflowmetrie sein. Dabei wird das Volumen des Harnstrahls gemessen. Der Patient entleert seine volle Blase in einen Behälter. Mit dieser Untersuchung wird erfasst wie viel Urin pro Sekunde fließt. Für eine genauere Diagnose wird zudem in der Regel der Urin selbst untersucht.

Sollte aus irgendeinem Grund eine Ultraschalluntersuchung nicht möglich sein, kann der Arzt die Prostata auch per Hand abtasten. Dies geschieht ebenfalls rektal.

Die Behandlungsmethoden

Falls Sie an einer gutartigen Prostatavergrößerung leiden, müssen Sie nicht in Panik verfallen. In der Regel, wenn die ersten Beschwerden auftauchen, ist genügend Zeit, um herauszufinden, welche die beste Behandlung für Sie ist. In vielen Fällen bedarf es nicht einmal irgendwelcher Maßnahmen, solange Sie ernsthaften physischen Beeinträchtigungen auftreten.

Sie sollten sich genau über die verschiedenen Behandlungsmethoden informieren, bevor Sie sich für eine entscheiden. Alle Optionen haben ihre Vor- und Nachteile. Eine Operation beispielsweise kann zu ernsthaften Nebenwirkungen und Komplikationen führen.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die wichtigsten Therapieoptionen:

Den Zustand beobachten und abwarten

Wie bereits erwähnt, kann es bei einer gutartigen Prostatavergrößerung zu leichten Symptomen und Beschwerden kommen, mit denen der Betroffene leicht weiterleben kann, ohne sich stark einschränken zu müssen.

In diesem Fall muss nicht viel unternommen werden und es sollte abgewartet werden. Es ist wichtig, dass der Zustand konstant beobachtet wird und dass regelmäßige Kontrollbesuche beim Urologen eingeplant werden.

Homöopathie

Zu den pflanzlichen Mitteln, die sich auf Beschwerden einer gutartigen Prostatavergrößerung positiv auswirken sollen, gehören Brennnesselwurzel, Kürbiskerne sowie die Früchte der Sägezahnpalme (Serenoa repens) oder die Rinde des Afrikanischen Pflaumenbaums (Pygeum africanum).

Pflanzliche Mittel haben den Vorteil, dass sie in der Regel ohne Rezept erhältlich sind. Ihre Wirkung ist allerdings nicht genügend untersucht und es bestehen Zweifel am eigentlichen Nutzen für die Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung.

Es sind nicht genug wissenschaftliche Studien vorhanden, die eine positive Wirksamkeit von pflanzlichen Mitteln bezeugen. Daher empfehlen die Ärzte, sich nicht ausschließlich auf Homöopathie zu verlassen.

Medikamente gegen Prostatavergrößerung

Wenn die Beschwerden einer gutartigen Prostatavergrößerung zunehmen und zu einer physischen Einschränkung des Patienten werden, kann mit einer medikamentösen Behandlung dagegen angegangen werden. Das häufigste Medikament, das im Fall einer BPS verschrieben wird, heißt Tamsulosin.

Es entspannt die Muskulatur der Prostata und der Blase und erleichtert dabei das Wasserlassen. Dieser Wirkstoff hat aber leider eine entscheidende Nebenwirkung, die für viele Männer als gravierend eingestuft wird: Es kann zu Erektions- und Ejakulationsstörungen führen. Tamsulosin ist rezeptpflichtig und wird von der Krankenkasse übernommen.

Tadalafil hat im Gegensatz dazu diese Nebenwirkung nicht. Das Medikament gehört zu den Phosphodiesterase-5-Hemmern und ist ein neuer Wirkstoff. Es wirkt gegen die Symptome einer benignen Prostatavergrößerung an. Gleichzeitig lindert es die Symptome einer überaktiven Blase und einer erektilen Dysfunktion.

Cialis 5 mg Filmtabletten

Beide Medikamente allerdings können nicht die Ursachen eines BPS aufheben. Deswegen müssen sie langfristig eingenommen werden. Tadalafil, meist unter dem Namen Cialis vertrieben, ist rezeptpflichtig und wird von der Krankenkasse erst übernommen, wenn keine anderen Medikament wirkungsvoll sind. Es wird in einer niedrigen Dosierung von 5 mg pro Tablette verabreicht.

Als weiteres Medikament kommen die Wirkstoffe Finasterid, Proscar und Avodart (Dustasterid) infrage, die zur Gruppe der Alpha-Reduktase-Inhibitoren gehören. Sie sorgen für einen ausgeglichenen Haushalt der Sexualhormone (Androgene), verhindern ein Fortschreiten des benignen Prostatasyndroms und minimieren das Risiko für einen akuten Harnverhalt.

Proscar-Rezept

Entscheidet man sich für eine medikamentöse Behandlung, müssen die Nebenwirkungen im Augen behalten werden. Wichtig ist es, dass die Medikamente nicht Patienten verabreicht werden, bei denen Blut im Urin (Makrohämaturie) festgestellt wird.

Patienten, die an Blasensteine, einer Niereninsuffizienz oder einer Infektion der Harnwege leiden, sollten ebenfalls auf eine medikamentöse Behandlung verzichten. Für sie ist vermutlich eine Operation notwendig.

Operation

Bei einer Operation wird Prostatagewebe entfernt. Der Eingriff ist alles andere als harmlos, da es zu massiven Komplikationen kommen kann. Dabei sind Inkontinenz und Erektionsstörungen die häufigsten Nebenwirkungen.

Medikamente gegen BPS mit einem Online-Rezept kaufen – So funktioniert’s!

Wieso kann ich Medikamente gegen BPS online kaufen?

Die Online-Klinik ist EU-weit für den Verkauf der Medikamente zugelassen. Über Treated.com können Sie die gewünschten Medikamente auch in Deutschland bestellen.

Wie kann ich Medikamente gegen BPS bestellen?

Indem Sie online ein Formular ausfüllen, das über Ihren Gesundheitszustand informiert, können Sie von einem registrierten Arzt ein Rezept für das gewünschte Medikament erhalten.

Kann ich Medikamente gegen BPS ohne Rezept kaufen?

Es ist nicht möglich, Medikamente gegen BPS rezeptfrei zu kaufen. Das ist illegal und gefährlich, weil Sie an Fälschungen mit unbekannten Inhaltsstoffen stoßen könnten.

Proscar

Ist es sicher, Medikamente gegen BPS online bei einer Online-Klinik kaufen?

Die Medikamente, die Sie online kaufen können, sind alles Originalmedikamente.

Wie kann ich bei einer Online-Klinik bezahlen?

Sie können mit den üblichen Kreditkarten, per Sofortüberweisung, auf Rechnung und per Nachnahme bezahlen.

Quellen:

  1. Prostatavergrösserung: Symptome, Abklärungen, Behandlung. In: Verein mediX Schweiz. URL: www.medsolution.ch
  2. Was tun, wenn die Prostata wächst? Eine PatientenInformation des Arbeitskreises Benignes Prostatasyndrom der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. Verantwortlicher Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. URL: www.urologenportal.de
  3. Gutartige Prostatavergrößerung. In: Urologische Klinik München-Planegg. URL: www.ukmp.de
  4. E. A. Platz, E. B. Rimm, I. Kawachi, G. A. Colditz, M. J. Stampfer, W. C. Willett, E. Giovannucci: Alcohol consumption, cigarette smoking, and risk of benign prostatic hyperplasia. In: American journal of epidemiology. Band 149, Nummer 2, Januar 1999, S. 106–115
  5. Prof. Dr. Stefan Hautmann: Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung. URL: www.maerkische-kliniken.de
  6. H. Nguyen et al.: Normal Human Ejaculatory Duct Anatomy: A Study of Cadaveric and Surgical Specimens. In: The Journal of Urology. Band 155, Nr. 5, S. 1639–1642.
  7. J. Michalak, D. Tzou, J. Funk: : HoLEP: the gold standard for the surgical management of BPH in the 21(st) Century. In: American journal of clinical and experimental urology. 3, Nr. 1, 2015, S. 36–42.
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter