Mit Online Poker Geld verdienen

Mit online Poker Geld verdienen: hilfreiche Tipps!

Wer gerne Poker spielt, wird sich bestimmt schon einmal gefragt haben, ob es möglich ist mit online Poker Geld verdienen zu können und davon zu leben. Schließlich gibt es zahlreiche Pokerprofis, die es schaffen und mit Turnieren oder mit online Poker Geld verdienen, das von der Höhe her ausreichend ist, um damit seinen Lebensunterhalt zu stemmen. Schließlich gibt es auch in der Zeitung immer wieder einmal Berichte darĂŒber, dass es ein talentierter Spieler geschafft hat, in wenigen Monaten zum MillionĂ€r zu werden.

Online PokerrĂ€ume sind hĂ€ufig das Sprungbrett fĂŒr solche Karrieren. Denn schließlich gibt es auch hier Qualifikationsturniere, die den Eintritt zu einem richtigen live Event ermöglichen. Mit ihnen schaffen talentierte Spieler den Sprung ins ProfigeschĂ€ft und können nicht nur mit Internet Poker Geld verdienen, sondern fahren auch zu den weltweit großen Turnieren der bekannten Pokerturnier Serien. Doch wie sieht es eigentlich mit der Steuer aus, wenn jemand seinen Lebensunterhalt mit Poker bestreitet? Und ab wann lohnt es sich, den Job an den Nagel zu hĂ€ngen und nur noch mit Poker Geld verdienen und davon zu leben.

Mit online Poker Geld verdienen – das Wichtigste in der Zusammenfassung

  • Nur wenige Spieler können von online Poker leben
  • Gewinne mĂŒssen bei Poker mit Hauptgewerbe versteuert werden
  • Der Pokerspieler muss bestimmte Voraussetzungen erfĂŒllen, um langfristig erfolgreich zu sein
  • Poker EinkĂŒnfte sind sehr unregelmĂ€ĂŸig

Kann man mit Poker Geld verdienen?

Weltweit gibt es mehr als 10.000 Pokerspieler, die mit Poker Geld verdienen, online, aber auch auf realen Turnieren. Die Spieler stammen aus den unterschiedlichsten LĂ€ndern der Welt. Unterschieden werden muss zwischen richtigen Turnier Spielern und zwischen denjenigen, die nur online Cash Games bestreiten. WĂ€hrend bei den Turnierspielern teilweise riesige Jahresverdienste zusammenkommen, liegt die Einnahme bei denjenigen, die online mit Poker Geld verdienen 2019, zwischen 20.000 € und 80.000 € im Jahr.

Beide Möglichkeiten, haben ihre individuellen Vor- und Nachteile. Wer zum Beispiel online mit Party Poker Geld verdienen möchte, kann durch das Multitabling, dass dieser Pokerraum anbietet, bei den Cash Games auf gleichbleibende Blinds einen annehmbaren Stundenlohn erspielen. Dieser weist nur wenig Varianz aus. Dahingegen mĂŒssen Turnierspieler immer abwarten, bis ein grĂ¶ĂŸeres Turnier stattfindet, um dann ihre Einnahmen zu erzielen. Dadurch gibt es lange Zeiten zwischendurch, in denen keine Turniere stattfinden, in denen der Spieler demnach auch keine Einnahme hat.

So kann es zum Beispiel mehrere Wochen dauern, bis wieder EinkĂŒnfte erzielt werden. DafĂŒr haben es Turnierspieler einfacher und mĂŒssen nicht das ganze Jahr zwangsweise gut um Geld Poker spielen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Denn hier reicht es, bei rund 20 verschiedenen großen online Turnieren erfolgreich zu sein, um ein solides Nettoeinkommen zu generieren.

Zusammengefasst bedeutet das, dass ein Turnier Spieler schneller Geld verdienen kann, dafĂŒr aber auch ein recht hohes Risiko eingeht. Spieler, die lediglich online an Cash Games teilnehmen, haben Dahingegen ein festes Einkommen und weniger Risiko.

Mit online Poker Geld verdienen: Tipps

Um es vorwegzunehmen: mit Poker Geld zu verdienen ist nicht einfach, vor allem wer unplanmĂ€ĂŸig daran geht, wird schnell Schiffbruch erleiden. Denn nur mit einer Poker Geld verdienen Strategie kann auch langfristig gesehen eine sichere Einnahme erzielt werden. Auch wer als Hobbyspieler jahrelang erfolgreich war, sollte nicht einfach alles auf eine Karte setzen und den Schritt wagen, professioneller Pokerspieler zu werden.

Zwar waren alle Profis irgendwann einmal ebenfalls Hobbyspieler, allerdings mĂŒssen zunĂ€chst einmal einige Grundvoraussetzungen geschaffen werden. Dazu gehört zum Beispiel auch ein gewisser finanzieller Background, sodass auch Durststrecken ohne Einkommen problemlos ĂŒberbrĂŒckt werden können. Die folgenden Tipps helfen beim Geld verdienen mit Poker online.

1. Tipp: Poker im Nebengewerbe

Viele denken, dass ein professioneller Spieler nur Spaß hat und dass sein Leben ein Zuckerschlecken ist. TatsĂ€chlich gibt es aber auch eine negative Kehrseite: ein professioneller Pokerspieler lebt stĂ€ndig mit der Angst, nicht genug Einnahmen zu haben, um davon leben zu können. Außerdem benötigt es eine ganze Menge Selbstdisziplin, niemand kann einfach viel Freizeit genießen und denken, dass das Geld von alleine kommt.

Wer einen gut bezahlten Job hat, sollte ihn nicht einfach wegen Poker aufgeben. Stattdessen hilft es zunĂ€chst einmal im Nebengewerbe anzufangen und auszuprobieren, ob ĂŒberhaupt die Voraussetzungen vorhanden sind, um ein Profi Pokerspieler zu sein. Dabei hat es sich bewĂ€hrt, sich mit anderen Spielern auszutauschen, zum Beispiel mit anderen, die auch mit Poker Geld verdienen in einem Forum.

2. Tipp: Erfahrung sammeln

Nur wer ĂŒber einen großen Erfahrungsschatz verfĂŒgt, sollte versuchen, mit online Poker Geld zu verdienen. Eine Faustregel sagt, dass der Pokerspieler nicht nur bereits zahlreiche HĂ€nde gespielt haben sollte, sondern bevor er ĂŒberhaupt in ErwĂ€gung zieht, Pokerprofi zu werden, muss er einen ordentlichen Gewinn generiert haben. Wer ĂŒber ein paar Wochen oder Monate erfolgreich ist, kann gerade auch eine GlĂŒcksstrĂ€hne haben.

Nur außergewöhnlich begabte Spieler sollten in Betracht ziehen, ihr Leben als Poker Profi zu bestreiten. Daher ist es ratsam,  zunĂ€chst einmal ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum von mindestens einem Jahr auszuprobieren, wie viel Gewinne tatsĂ€chlich anfallen, bevor ĂŒberhaupt in ErwĂ€gung gezogen wird, Poker zum Beruf zu machen und seinen Job an den Nagel zu hĂ€ngen.

3. Tipp: Strategien nutzen

Ein sehr wichtiger Tipp stammt aus einem Forum: in dem online Poker Geld verdienen Forum wird geraten, Strategien zu entwickeln und anzuwenden. Dies können aber nur diejenige, die einen großen Erfahrungsschatz besitzen. Strategien sind ein wichtiges Mittel, um beim Poker Spielen zu gewinnen.

Das bedeutet, dass sich vor dem Spiel der Spieler eine Strategie zurechtlegt, die er verfolgt, um auf diese Art und Weise Gewinne zu erzielen. Zwar ist es online nicht so einfach, bei einem Turnier seinen Gegner zu verwirren, dennoch ist dies machbar.

4. Tipp: RĂŒcklagen schaffen

Es gibt immer wieder einmal Durststrecken, dies kann zum Beispiel sein, weil der Spieler eine PechstrÀhne hat und hintereinander viele Spiele verliert. Oder aber dann, wenn es sich um einen Turnierspieler handelt und aktuell keine wichtigen Events stattfinden.

Daher ist es fĂŒr solche FĂ€lle extrem wichtig ĂŒber RĂŒcklagen verfĂŒgen zu können. Denn im Notfall muss ein Poker Profi in der Lage sein auch mehrere Monate ohne Einnahme leben zu können. Wer diese RĂŒcklagen geschaffen hat, kann sich mit dem Gedanken tragen, eine Pokerkarriere einzuschlagen. Ohne diesen Background jedoch raten wir davon ab.

5. Tipp: EinsÀtze bewusst wÀhlen

Das Money Management ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Mit diesem Begriff wird alles bezeichnet, das dazu dient, um die Finanzen zu verwalten. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass die EinsÀtze zum Bankroll passen. Eine Faustregel sagt, dass bei Cash Games das Buy-in nicht mehr als ein Prozent des gesamten Budgets betragen sollte.

Erst dann, wenn sich das Bankroll aufgrund erfolgreichen Spielens erhöht hat, können auch höhere EinsĂ€tze getĂ€tigt werden. Wer beispielsweise ein Bankroll in Höhe von 1000 € hat, kann sich mit zehn Euro an 0,05/0,10 Tischen einkaufen. Außerdem hat es sich bewĂ€hrt zunĂ€chst mit niedrigen EinsĂ€tzen zu starten und diese spĂ€ter zu erhöhen.

6. Tipp: Haushaltsbuch fĂŒhren

Bevor sich ein Spieler dazu entscheidet, professioneller Pokerspieler zu werden und mit online Poker Geld zu verdienen, sollte er sich ausrechnen, wie viel Geld er jeden Monat benötigt. Denn die Lebenshaltungskosten fallen auch dann an, wenn es keine Einnahmen gibt. Die Kosten fĂŒr die Miete inklusive Nebenkosten, fĂŒr die ErnĂ€hrung, fĂŒr Versicherungen und sonstige Ausgaben sollten monatlich nicht nur gedeckt werden, sondern es sollte auch ein Puffer von rund 20 % dieses Betrags vorhanden sein.

Das bedeutet, dass dieser Betrag Monat fĂŒr Monat regelmĂ€ĂŸig kommen muss, um von Poker leben zu können. Wer ein erfolgreicher Hobbyspieler ist, kann sich somit ausrechnen, wie viel er nach seinen bisherigen Erfahrungen spielen muss, um auf diesen Betrag zu kommen. Damit kann er auch bestimmen, ob seine Pokerkarriere von Erfolg gekrönt sein wird oder eher nicht.

7. Tipp: Bonusaktionen nutzen

Fast alle PokerrĂ€ume bieten Bonusaktionen an, wenn sich ein neuer Spieler fĂŒr eine Registrierung und Einzahlung entscheidet. Neben diesen Willkommens Offerten gibt es aber auch noch oftmals immer wiederkehrende Aktionen und Promotionen, die sich ebenfalls lohnen.

Mit einem Bonus kann der Pokerspieler seinen Bankroll erhöhen, daher ist es ratsam diese Aktionen auch immer anzunehmen. Abgesehen davon ist es sowieso angebracht sich bei mehreren Anbietern zu registrieren und nicht nur bei einem einzigen.

8. Tipp: Rakes berĂŒcksichtigen

Ein Pokerraum finanziert sich durch Rakes – diese betragen durchschnittlich 5 % vom Pott oder 10 % des Buy-ins bei einem Turnier. Wer besonders viele HĂ€nde spielt, erhĂ€lt oftmals Rake Back Angebote. Diese können bis zu 30 % der Rakes betragen.

In diesem Fall erhĂ€lt der Spieler einmal im Monat einen Teil des Rakes zurĂŒckgezahlt. Daher lohnt es sich, sich fĂŒr einen Pokerraum zu entscheiden, der ein ĂŒberzeugendes Rake Back Programm offeriert. Außerdem zeichnen sich empfehlenswerte Anbieter durch weitere Belohnungssysteme fĂŒr treue Kunden aus, wie zum Beispiel durch ein VIP Programm mit Treuepunkte System.

9. Tipp: Disziplin bewahren

Wer professionell Poker spielt, möchte mit online Poker Geld verdienen. Das bedeutet, dass derjenige nicht einfach aus Spaß und Freude Poker spielt, sondern den Gedanken verfolgt, davon auch leben zu können. Dies ist eine SelbststĂ€ndigkeit, wie jede andere auch. Das bedeutet, dass gewisse Arbeitszeiten eingehalten werden mĂŒssen und es braucht viel Selbstdisziplin, um erfolgreich zu sein.

Auch ein SelbststĂ€ndiger kann nicht einfach Freizeit nehmen, wenn er Lust hat oder einfach in Urlaub gehen. Außerdem reicht es auch nicht, wenn einmal ein Spiel besonders erfolgreich ausgeht, sich danach einfach auf der faulen Haut auszuruhen. Sondern es geht darum, sich kontinuierlich zu verbessern und auch langfristig Gewinne zu erwirtschaften.

10. Tipp: Risiko minimieren

Bei der Risikominimierung geht es darum, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen und zu reduzieren. Eine Möglichkeit der Risikominimierung ist es, lieber mit mehreren kleineren EinsĂ€tzen zu spielen, als mit einem einzigen großen. Auch die Selbstbeherrschung gehört dazu, denn viele Pokerspieler versuchen nach einem Verlust das verlorene Geld krampfhaft wieder zurĂŒckzugewinnen. Doch manchmal gibt es solche Tagen, da lĂ€uft alles anders als geplant und das GlĂŒck lĂ€sst sich schließlich nicht erzwingen.

Der aufkommende Druck, wenn nicht genĂŒgend Geld reinkommt, wirkt ebenfalls kontraproduktiv. Daher reagieren professionelle Pokerspieler auch gelassen, wenn sie trotzdem einmal verlieren. Übrigens bieten die meisten PokerrĂ€ume die Möglichkeit im Kundenbereich Limits zu setzen. AbhĂ€ngig vom Anbieter ist es zum Beispiel möglich den Spieleinsatz zu begrenzen oder den Betrag, der wöchentlich oder monatlich eingezahlt werden kann.

Mit online Poker Geld verdienen – die Steuerpflicht

Ende Oktober 2012 entschied das Finanzgericht in Köln, dass Pokerspieler auf die Gewinne, die sie bei Pokerturnieren erzielen, Einkommensteuer zahlen mĂŒssen. Dies war ein schwarzer Tag fĂŒr die Pokerspieler, denn bis zu diesem Datum war Poker wie Lotto ein GlĂŒcksspiel und galt daher als steuerfrei. Dies funktioniert aber nur dann, wenn das GlĂŒck alleine darĂŒber entscheidet, ob ein Spiel mit einem Sieg oder einer Niederlage endet.

Einige Jahre spĂ€ter urteilte das Finanzgericht MĂŒnster, dass Gewinne aus Poker nicht nur einkommensteuerpflichtig sind, sondern auch der Umsatzsteuer unterliegen. Diese beiden Urteile wurden daraufhin vom Bundesfinanzhof, dem höchsten Finanzgericht in Deutschland fĂŒr Steuersachen, ĂŒberprĂŒft. Der Bundesfinanzhof entschied, dass die Richter in Köln richtig geurteilt haben und dass Gewinne aus Poker steuerpflichtig sind. Sie haben daher bestĂ€tigt, dass „Gewinne aus der Teilnahme an Pokerturnieren als EinkĂŒnfte aus Gewerbebetrieb der Einkommensteuer unterliegen können“. Damit folgt der Bundesfinanzhof der Entscheidung aus dem Jahr 2012 aus Köln.

Hobbyspieler spielen steuerfrei

Die BegrĂŒndung lautet, dass beim Poker die Preisgelder Dank der FĂ€higkeiten des Spielers gewonnen werden und nicht durch Zufall. Der Sieg sei daher von dem Können des Spielers abhĂ€ngig. Somit zĂ€hlt Poker nicht zum GlĂŒcksspiel, sondern es ist ein Geschicklichkeitsspiel. Beim Poker entscheidet in der Regel derjenige das Spiel fĂŒr sich, der die besten psychologischen und analytischen FĂ€higkeiten besitzt.

Steuerpflichtig sind Pokerspieler laut dem Finanzgericht nur, wenn sie â€žĂŒber Jahre hinweg erfolgreich an namhaften, mit hohen Preisgeldern dotierten Turnieren“ teilgenommen haben. Nur dann sind die Gewinne steuerpflichtig, haben Richter entschieden. Bei einem Hobbyspieler, der aber eher aus Zufall gewonnen hat, bleibt der Poker Gewinn steuerfrei.

Pokergewinne sind von der Umsatzsteuer befreit

Bei dem Fall, in dem die Richter aus MĂŒnster entschieden haben, dass Pokergewinne umsatzsteuerpflichtig sind, lag folgender Vorgang vor: ein Pokerspieler hatte in einem Zeitraum, der mindestens neun Jahre betrug, an online Poker Veranstaltungen und an Cash Games teilgenommen. Er bestritt einen Teil seines Lebensunterhalts mit diesen Preisgeldern, die er bei Pokerturnieren gewonnen hat. Um an diesen Turnieren teilnehmen zu können, musste er bei seinem Arbeitgeber unbezahlten Urlaub nehmen. Die Gewinne aus den Pokerturnieren wurden von ihm in der EinkommensteuererklĂ€rung nicht angegeben.

Aufgefallen ist der Pokerspieler deshalb, weil es ĂŒber ihn ein Videointerview gab. Daraufhin wurde eine BetriebsprĂŒfung angeordnet. Da es keinerlei schriftliche Aufzeichnungen gab, schĂ€tzten die Beamten die UmsĂ€tze des Spielers. Dieser klagte gegen diese Vorgehensweise, allerdings wurde die Klage von den Richtern in MĂŒnster abgelehnt. Sie urteilten, dass durch die Turnierteilnahme der Pokerspieler eine Leistung erbracht hat. Außerdem lag eine Gewinnerzielungsabsicht vor, denn er wollte Geld gewinnen. Aus dem Grund handele es sich bei dem Pokerspieler um einen ganz normalen Unternehmer und es sei Umsatzsteuer fĂ€llig.

Der Bundesgerichtshof hat im August 2017 entschieden, dass Pokerspieler von ihren Gewinnen aus den Spielen keine Umsatzsteuer abfĂŒhren mĂŒssen. BegrĂŒndet wurde die Entscheidung damit, dass die Gewinne nicht dafĂŒr ausgezahlt werden, dass der Pokerspieler an den Turnieren teilnimmt, sondern vielmehr fĂŒr die Erzielung eines Ergebnisses bei einem Wettbewerb. Demnach wird keine Umsatzsteuer fĂ€llig, denn der Pokerspieler ist kein Unternehmer.

Anders wĂŒrde es aussehen, wenn der Turnierveranstalter den Spieler dafĂŒr bezahlen wĂŒrde, dass er an diesem Turnier teilnimmt. Auch wenn Pokergewinne nicht der Umsatzsteuer unterliegen, sind sie trotzdem steuerpflichtig und daher muss Einkommensteuer gezahlt werden. Nicht geklĂ€rt wurde der Sachverhalt, ob nun, nachdem die Pokerspieler wie ein Gewerbebetrieb behandelt werden, sie die anfallenden Kosten auch von den Einnahmen abziehen können. Diese Entscheidung steht noch an.

Die Auswirkungen fĂŒr den Pokerspieler

Mit der Entscheidung der Richter hat das Urteil fĂŒr alle professionellen Pokerspieler eine wichtige Bedeutung. Denn all diejenigen, die dauerhaft an Pokertischen sitzen oder an Turnieren teilnehmen und dabei durch ihr Können Gewinne erzielen, mĂŒssen diese versteuern. Und zwar nicht erst dann, wenn das Finanzamt davon erfĂ€hrt, sondern zu dem Zeitpunkt, in dem das Spielen ĂŒber das Hobbymaß hinausgeht und professionell ist.

Daher ist es wichtig laufend zu prĂŒfen, ab wann das Finanzamt von einem Gewerbe ausgehen könnte. Nach unserer Erfahrung ist es zum Beispiel dann der Fall, wenn kein weiterer Beruf ausgeĂŒbt wird und der Lebensunterhalt entweder ganz oder zumindest ĂŒberwiegend mit Poker verdient wird. Geht der Pokerspieler allerdings einer beruflichen TĂ€tigkeit nach und verdient nur einen Bruchteil seiner Einnahmen mit Poker, ist nicht von einem professionellen Pokerspieler auszugehen.

Da die VerjĂ€hrung erst nach vier Jahren eintritt und sogar noch drei weitere Jahre spĂ€ter, wenn der Spieler keine SteuererklĂ€rung abgegeben hat, ist daher Vorsicht angeraten. Niemand sollte warten, bis das Finanzamt auf ihn stĂ¶ĂŸt, denn dann kann es teuer werden, da mehrere Jahre rĂŒckwirkend die Pokergewinne nachversteuert werden können. Hinzu kommt eine jĂ€hrliche Verzinsung, die das Finanzamt aufschlagen wird.

Fazit mit online Poker Geld verdienen

Wer professionell Poker spielen möchte, muss einige Voraussetzungen mit sich bringen. So gehört zum Beispiel ein gewisser finanzieller Puffer dazu. Schließlich muss berĂŒcksichtigt werden, dass es nicht immer regelmĂ€ĂŸige Einnahmen gibt. Wer sich informieren möchte, welche Tipps es gibt und wer mit online Poker Geld verdienen möchte, findet in einem Forum entsprechende Tipps.

Versteuert werden mĂŒssen die Einnahmen aus Poker, wenn es sich um eine gewerbliche TĂ€tigkeit handelt. Diese liegt vor, wenn das Pokerspiel alleine mit der Absicht ausgeĂŒbt wird, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und demnach Gewinne zu erzielen. Dabei wird jeder einzelne Fall anders betrachtet. Wenn nun eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt, der Spieler aber trotzdem Verluste macht, handelt es sich trotzdem um eine steuerpflichtige TĂ€tigkeit.

Das Problem ist, dass das Finanzamt auch noch viele Jahre nach dem Event die Gewinne aus einem Pokerturnier nachtrÀglich versteuern kann. ZusÀtzlich wird in der Regel auch noch eine Verzinsung von 6 % im Jahr vorgenommen.

Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal ĂŒber den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter