Private Internet Access Test & Erfahrungen 2019

Zuletzt aktualisiert: 08.12.2019

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Abstimmungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Private Internet Access hat uns im Test überzeugt

Gemäß Private Internet Access Erfahrungen stammt der Anbieter aus den USA. Er bietet über 3.000 Server an, die sich in 32 Ländern befinden und besitzt eine eigene Software. In einem Private Internet Access Test wurden die Benutzeroberfläche, aber auch die Funktionen, Installation und Betrieb, Geschwindigkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis und Streaming geprüft. Der Support wurde laut den Private Internet Access Bewertungen ebenfalls geprüft. Die Geschwindigkeit stellte sich positiv dar, sodass der Provider positiv ins Auge fiel. Es gibt insgesamt 52 Standorte für die Server des Anbieters, der laut den Erfahrungen mit Private Internet Access kurz PIA genannt wird. Maximal zehn Geräte können parallel genutzt werden. Logfiles werden nicht gespeichert. Darüber hinaus gibt es einen Blocker, der gegen Malware und Tracker arbeitet, wie es in einem Private Internet Access Test 2019 heißt.

Die Features gemäß Private Internet Access Bewertungen

Der Funktionsumfang enthält standardmäßige Features, des Weiteren noch einige weitere. Die Verbindung kann mit einem Klick hergestellt oder getrennt werden, so lauten die Private Internet Access Erfahrungen. In der Software enthalten sind die Verbindungstypen TCP und UDP. Die Software muss jedoch nicht zwangsläufig genutzt werden. Es genügt die Netzwerksoftware der herkömmlichen Betriebssysteme zu nutzen, um die Verbindung aufzubauen. Das geht über die Protokolle Open VPN, PPTP und L2TP/IPSec. Es gibt Anleitungen in englischer Sprache, zudem Malware und Tracker Blocker. Auch Wergung kann blockiert werden. Außerdem gibt es verschiedene Sicherheitsstufen, wie in einem Private Internet Access Access Test nachzulesen ist

Die Verschlüsselung dauert etwas und lässt sich auf Wunsch auch abschalten, damit die Geschwindigkeit mit Private Internet Access steigt. Es gibt aeine Einführungstour, in der die User erfahren, dass sie ihre Benutzeroberfläche persönlich anpassen können. Geöffnet wird die Benutzeroberfläche per Logo. Rechts befinden sich Lesezeichensymbole, eine Weltkarte ist ebenfalls vorhanden. Wer die Symbole anklickt, kann wählen, welche Elemente sich im Fenster zeigen sollen und welche erst später sichtbar sind. Jeder kann swählen, welche Serverstandorte sich im Punkt Schnellverbindung zeigen sollen. Die ausgewählten Standorte werden mit grünen Herzen markiert. Die komplette Serverliste wird per Klick auf den Punkt VPN Server aufgerufen, der sich in der Weltkarte befindet, wie es in einem Private Internet Access Test heißt.

In der Liste können User nach Wunsch auswählen, damit sie sich direkt verbinden können. Favoriten können ebenfalls gesetzt werden. Diese werden mit roten Herzen markiert. Darüber hinaus wird auch angezeigt, wenn es mehr als einen Serverstandort in den verschiedenen Ländern gibt. Das kommt jedoch nur selten vor, wie die Erfahrungen mit Private Internet Access besagen. Das Menü in Bezug auf die verschiedenen Sicherheitsstufen befindet sich im rechten oberen Bereich und wird in Form von drei Punkten angezeigt. Es lässt sich ausklappen, wie in einem Private Internet Access Test 2019 herausgefunden wurde. Allgemeine Einstellungen gibt es ebenfalls, die für die Nutzung gemäß einer Private Internet Access Bewertung am wichtigsten sind. Mit ihnen wird die Software automatisch gestartet, eine automatische Verbindung ist ebenfalls möglich, sodass die Bedienung sehr einfach ist. So wird außerdem verhindert, dass die Nutzer ungewollt ohne den VPN Schutz online gehen.

Noch mehr Sicherheit erfolgt durch den sogenannten Kill Switch. Er ist bei dem Menüpunkt Privatsphäre untergebracht. Bei anderen Providern kann dieses Feature auch Notschalter genannt werden. Damit wird vermieden, dass der Datenverkehr nicht durch VPN geschützt wird, wie es in einer Private Internet Access Bewertung nachgelesen werden kann. Darüber hinaus gibt es im Punkt Privatsphäre auch das Feature PIA Mace, das gestartet und gestoppt werden kann. Dabei handelt es sich um den Blocker für Malware, Werbung und Tracker. Die Werbung lässt sich damit gut fernhalten. Viele Nachrichtenseiten bleiben laut den Private Internet Access Erfahrungen werbefrei. Eine Aussperrung aufgrund Werbeblockern erfolgt nicht.

Bei den weiteren Einstellungen handelt es sich um den Punkt Konto, in dem die Nutzer Informationen über das Abo erhalten und nachschauen können, wann eine Verlängerung erfolgen muss, wie es in einem Private Internet Access Test erläutert wird. Der Punkt Netzwerk bietet Einstellungsmöglichkeiten in Bezug auf einen DNS Server, lokalen Netzwerkverkehr und Port Forwarding. Bei Verbindung gibt es Einstellungsmöglichkeiten zu den unterschiedlichen Verbindungstypen, Verschlüsselungs Algorithmen, Remote Port, lokale Ports, Handshake Verschlüsselung und Daten Authentifizierung, wird in einigen Private Internet Access Bewertungen erklärt. Insgesamt sind Übersichtlichtkeit und Einstellungsmöglichkeiten gut ausbalanciert. Die Software eignet sich ideal für durchschnittliche User, die über kein Expertenwissen verfügen. Trotzdem ist die Software flexibel genug und besser als die einiger Konkurrenten, zum Beispiel wegen der verschiedenen Verschlüsselungsstufen.

Streaming mit diesem Anbieter gemäß den Erfahrungen mit Private Internet Access

Das Angebot von US Netflix ist besonders groß, während in Deutschland und weiteren Ländern weniger zu sehen ist. Außerdem gibt es weitere Streaming Dienste, wie den BBC iPlayer aus dem Vereinigten Königreich, der nur dort genutzt werden kann, wie in einem Private Internet Access Test 2019 berichtet wird. Durch VPN können diese Beschränkungen überwunden werden, da die Plattformen jeweils mit einer IP Adresse aus dem jeweiligen Land genutzt werden. Gemäß Private Internet Access Bewertung ergreifen die Dienste jedoch Maßnahmen, um das zu verhindern. Sie verfügen über Listen mit IP Adressen, die zu VPN Diensten zählen. Diese werden dann gesperrt. Daraufhin generieren VPN Anbieter neue Adressen, um dem Geoblocking ausweichen zu können. So wechseln sich beide Dienste ständig ab. Es ist jedoch möglich, Inhalte von US Netflix streamen zu können, vorausgesetzt die User nutzen einen VPN Dienst. Allerdings gibt es dafür keine Garantie. Mal geht es, dann wieder nicht, wird in den Private Internet Access Erfahrungen erklärt.

Um das zu testen, müssen sich die User bei Netflix zunächst mit der herkömmlichen Verbindung einloggen und nach einem Film suchen, die es in Deutschland nicht gibt. Daraufhin werden nur alternative Inhalte angezeigt, wie es in einem Private Internet Access Test angezeigt wird. Nachdem sich die User jedoch mit einem US-amerikanischen Server verbinden, ist das problemlos möglich. Die zuvor verwehrten Inhalte können gestreamt werden. Dennoch ist es durchaus möglich, dass die Sperre doch noch erfolgt, wenn die Inhalte abgespielt werden. Gemäß einigen Private Internet Access Bewertungen war das bei einem Test jedoch nicht so. Die Inhalte konnten tadellos abgespielt werden und zeigten sich in einer guten Qualität, so lauten auch die Erfahrungen mit Private Internet Access. In Stein gemeißelt, ist das allerdings nicht.

Die Installation und der Betrieb gemäß einer Private Internet Access Bewertung

Angeboten wird die Software des Providers gemäß einem Private Internet Access Test 2019 für die Betriebssysteme Windows, Linux, Mac, Android und iOS, sodass auch eine Private Internet Access App zur mobilen Nutzung bereitsteht. Dazu gesellen sich Browser Erweiterungen für Firefox, Chrome und Opera. Für andere Geräte steht noch keine Software zur Verfügung, doch es gibt Anleitungen für die manuelle Einrichtung. Zu diesen zählen Windows Phone, Chromebook und pfSense, Tomato und DD WRT Router, so wird es in den Private Internet Access Erfahrungen erklärt. Wie bereits erwähnt, muss die Software nicht zwingend vorhanden sein, um VPN zu verwenden. Es reicht aus, die Netzwerk Software aktueller Betriebssysteme zu nutzen. Alternativ ist das auch mit offenen System Open VPN möglich, so wurde es in einem Private Internet Access Test herausgefunden. Die Private Internet Access App ist für die Betriebssysteme Android und iOS gedacht und erlaubt die Nutzung von unterwegs, sodass auch dann der Datenverkehr geschützt werden kann. Gemäß den Private Internet Access Bewertungen wurde die Private Internet Access App mit dem Betriebssystem Android geprüft. Die Installation ist einfach, der erste Start ebenfalls. Nachdem Benutzername und Passwort eingegeben sind, zeigt sich ein Schalter in der Private Internet Access App. Mit einem Tipp wird eine Verbindung hergestellt, wie in den Erfahrungen mit Private Internet Access nachgelesen werden kann. Wie bei den anderen Versionen kann die Anwendung auf dem Smartphone in dem Sinne konfiguriert werden, dass die Private Internet Access App automatisch startet und sich verbindet. Der genaue Vorgang hängt vom Betriebssystem ab. Welche Option gewählt werden muss, kann in den Einstellungen der Private Internet Access App nachgeschaut werden. Sie leiten den Nutzer zur Systemsteuerung weiter. Es gibt darüber hinaus noch weitere Möglichkeiten, um die Einstellungen zu verfeinern, heißt es in einem Private Internet Access Test 2019. Die Nutzer können zudem separat festlegeh, welche App per VPN kommunizieren soll oder auch nicht. Sie erhalten dazu eine Liste mit den installierten Anwendungen, in der sich ein Schalter befindet, wie es in einer Private Internet Access Bewertung mitgeteilt wird.

Außerdem steht eine Server Auswahl zur Verfügung, falls ein bestimmtes Land gesucht wird oder die Automatik nicht mehr ausreicht. Insgesamt ist die App sehr vorteilhaft. Sie ist einfach zu bedienen und verfügt über zahlreiche Einstellungen. Nach dem Bezahlen wird der Nutzer zu einer Liste mit verschiedenen Optionen zum Download weitergeleitet, In einem Private Internet Access Test kam es dabei jedoch zu Problemen mit der Installation. Sobald die Datei geöffnet wurde und eine Bestätigung für den Zugriff erfolgen sollte, öffnete sich ein Fenster, in dem mitgeteilt wurde, dass Vorbereitungen zur Installation getroffen wurden. Das Fenster schloss sich jedoch schnell wieder ohne weitere Vorkommnisse. Selbst nach weiteren Versuchen und letztendlich einem Neustart passierte in dieser Hinsicht nichts mehr, wie in einigen Private Internet Access Erfahrungen berichtet wird. Die Verantwortlichen haben sich daraufhin an den Support gewendet, nachdem sie in Google und in der Knowledge Base keine Lösung gefunden haben. Der Support antwortete schnell, jedoch nicht wirklich zufriedenstellend. Es wurde gemäß den Private Internet Access Bewertungen geraten, die Software zu deinstallieren und erneut zu installieren. Allerdings gab es keine Installation, die sie entfernen konnten. In der Nachricht des Supports war allerdings ein Download Link enthalten, in dem ersichtlich war, dass es eine neue Software Version gibt. Damit gelang dann der Zugriff auf die Software. Generell lässt sich sagen, dass die Benutzeroberfläche einfach gehalten ist und sofort genutzt werden kann, so sehen es auch die Erfahrungen mit Private Internet Access. Zudem gibt es Features und Einstellungen, die das Standard Angebot übertreffen.

Die Geschwindigkeit mit Private Internet Access

Die Geschwindigkeit mit Private Internet Access ist sehr schnell, vor allem die Übertragungsraten. Doch auch die VPN Verbindung wird sehr schnell aufgebaut. Das dauert in der Regel zwischen ein und zwei Sekunden, wie es in einem Private Internet Access Test 2019 erklärt wird. Am Anfang wurde die Geschwindigkeit ohne Private Internet Access getestet. Die Werte schwankten je nach Auslastung und Tageszeit. Vertragsmäßig waren dabei 50.000 Kilobit je Sekunde angesetzt. Der Download lag bei 10 MBit je Sekunde. Der Test stimmte damit in etwa überein, so heißt es in einer Private Internet Access Bewertung. Danach erfolgte der Test der Geschwindigkeit mit Private Internet Access. Dazu wurde das Feature automatisch wählen eingesetzt, das sich mit dem schnellsten Server verbinden sollte. Dieser Server befand sich in Frankfurt. Sofort nach einem Klick war die Verbindung vorhanden. Abermals wurde die Geschwindigkeit mit Private Internet Access getestet. Die Verluste waren sehr gering, was natürlich sehr vorteilhaft ist. Mit der Einschränkung allerdings, dass sich der Server in der Nähe befand. Danach wurde eine US-amerikanische Verbindung getestet. Die USA sind vor allem wegen der guten Streaming Angebote beliebt. Streaming reduziert die Geschwindigkeit mit Private Internet Access jedoch. Dennoch sank sie nicht wesentlich, sodass das Ergebnis durchaus komfortabel war. Ein Test mit einem britischen Server zeigte dieselben erfreulichen Resultate.

Darüber hinaus wurde auch ein Server getestet, der sich in Südafrika befindet, also einem Land fernab von Europa. Trotzdem ist die Geschwindigkeit mit Private Internet Access immer noch sehr gut, was durchaus beeindruckend ist, denn bei vielen anderen Anbietern ist eine solche Geschwindigkeit nicht gegeben. Es gibt zwar einige, die ebenfalls durch hohe Geschwindigkeiten punkten können, doch das sind nur die wenigsten. Außerdem dauert es bei den meisten Konkurrenten länger, sich zu verbinden. Der Ping Wert sinkt allerdings deutlich, wenn eine VPN Verbindung genutzt wird. Er ist ein Indikator dafür, wie lange es dauert, bis die Antwort eines Servers erfolgt. Bei VPN Verbindungen legen die Daten einen längeren Weg zurück. Deshalb dauert es länger, bis eine Reaktion erfolgt, wie in den Private Internet Access Erfahrungen nachgelesen werden kann. Dabei handelt es sich jedoch um Millisekunden. Das wird von den Usern beim Streamen oder Download großer Datenmengen kaum bemerkt. Lediglich beim Gaming sind schnelle Reaktionen wichtig und somit auch der Ping Wert. Deshalb sollten deutsche Nutzer sich dann für den deutschen Server entscheiden, der in Frankfurt steht.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis laut Private Internet Access Test

Die Private Internet Access Kosten zeigen, dass sich der Anbieter in dieser Hinsicht im Mittelfeld aller Provider befindet. Das Abo für einen Monat ist für 9,95 US-Dollar Private Internet Access Kosten erhältlich. Das sind ungefähr 8,86 Euro. Die führenden Provider möchten dafür mehr Geld haben. Wer sich für ein Jahrespaket entscheidet, zahlt pro Monat 5,99 US-Dollar an Private Internet Access Kosten, was einem Wert von etwa 5,34 Euro entspricht. Bei einem Abo von zwei Jahren sinken die Private Internet Access Kosten nochmals auf 3,49 US-Dollar oder 3,11 Euro pro Monat, was wirklich sehr günstig ist, wie es in den Private Internet Access Bewertungen heißt. Insgesamt lässt sich also sagen, dass es sich auch wegen der Private Internet Access Kosten lohnt, diesen Anbieter auszuprobieren.

Der technische Support des Anbieters

Da sich die Software zuerst nicht installieren ließ, musste der technische Support kontaktiert werden. Die Antwort erfolgte sehr schnell noch am gleichen Tag. Sie war jedoch etwas unlogisch, da empfohlen wurde, die Software wieder zu entfernen, obwohl keine ältere Version genutzt wurde. Dennoch konnte das Problem gelöst werden, da es eine neue Software gab, deren Download per Link in der Antwort Mail möglich war. Die neue Version ließ sich problemlos installieren. In der Antwort des Supports befand sich gemäß den Erfahrungen mit Private Internet Access auch eine sehr umfassende Anleitung. Außerdem sollten sich die Verantwortlichen wieder melden, wenn sie zu einem nicht zufriedenstellenden Resultat gekommen wären. Generell lässt sich also sagen, dass der Support zwar nur per E-Mail verfügbar ist, jedoch kompetent, freundlich und schnell ist. Des Weiteren gibt es FAQ mit allen Antworten auf häufig gestellte Fragen. Die FAQ stehen nur in englischer Sprache bereit, während andere Seiten des Anbieters auch in Deutsch bereitstehen. Dies allerdings nur durch eine maschinelle Übersetzung.

Welche Vorteile bietet der Provider?

– Software lässt sich einfach bedienen
– günstige Private Internet Access Kosten
– hohe Geschwindigkeit
– verschiedene Sicherheitseinstellungen
– Netflix Streaming möglich

Gibt es auch Nachteile?

– zum Teil leider nur in englischer Sprache verfügbar

Details zum Ambieter im Überblick

Betreiber Website: www.privateinternetaccess.com
Sitz: USA
Gründung: 2010
Streaming mit Netflix: möglich
Filesharing und Torrenting: möglich
Geräte pro Konto: maximal zehn
Speicherung von Logfiles: nein
Server: mehr als 3.000
Support: per Kontaktformular erreichbar
Besonderheiten: verschiedene Router werden unterstützt, außerdem gibt es Blocker für Malware, Tracker und Werbung

Fazit zu diesem Anbieter

In einem Private Internet Access Test 2019 wurde dieser Provider genau unter die Lupe genommen. Was die Private Internet Access Kosten betrifft, wo fällt er nicht sonderlich auf. Die restlichen Funktionen und Punkte zeigten sich jedoch von einer überzeugenden Seite. Positiv fielen die gute Benutzeroberfläche und die leichte Bedienung auf. Die Übertragungsgeschwindigkeiten sind ebenfalls sehr hoch. Die Preise sind günstiger als bei vielen anderen Providern. Wer diesen Anbieter nutzen möchte, sollte jedoch der englischen Sprache möchtig sein. Die Software, Private Internet Access App und einige andere Seiten sind auf Deutsch verfügbar, das Hilfe Center jedoch nicht. Wenn es zu Problemen kommt, ist es deshalb förderlich, Englisch sprechen zu können. Ansonsten kann dieser Anbieter gemäß einer Private Internet Access Bewertung empfohlen werden.