VPNhub Test 2019: Wie gut ist der Ableger von Pornhub?

Zuletzt aktualisiert: 11.12.2019

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung vorhanden)
Loading...

VPNhub ist ein Produkt des Anbieters Pornhub. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Luxemburg stellt den Dienst seit 2018 zur Verfügung. VPNhub gilt als sicherer sowie zuverlässiger Service. Der Provider schützt die Privatsphäre von Nutzern im Internet und maskiert die IP-Adresse von Verwendern. Mit eintausend Servern in über 60 Ländern ist es mit diesem Dienst möglich, von jedem Ort aus Webseiten zu betrachten und Medien zu streamen. Dabei profitieren Anwender von einer hohen Surfgeschwindigkeit.

In einem VPNhub Test 2019, der von unabhängigen Testern durchgeführt wurde, stellte sich heraus, dass das Unternehmen zwei Versionen seines Angebots auf den Markt gebracht hat. Das sind ein kostenfreies, werbefinanziertes Paket sowie eine kostenpflichtige Premium-Version. Die kostenfreie Variante lohnt sich für Anwender, die das Produkt ausprobieren möchten, da eine unbegrenzte Bandbreitefür einen unbeschränkten Zeitraum zur Verfügung gestellt wird. Ferner ist die kostenfreie Version lediglich mit Android sowie iOS verwendbar. Außerdem ist der Serverzugriff im VPNhub Test eingeschränkt. In der kostenfreien Variante steht lediglich ein Server in den USA zur Verfügung.

VPNhub Test 2019: Wer steckt hinter dem Anbieter?

Die Firma Pornhub arbeitet bereits seit Langem an Verschlüsselungstechniken für Pornoseiten. VPNhub ist als eine Art Nebenprodukt entstanden und wird seither ständig weiter entwickelt. Nutzer buchen daher eine innovative Software, von der noch einiges zu erwarten ist.

In der Premium Variante, in der VPNhub Kosten anfallen, stehen rund 1.000 Server an über 60 Standorten bei unbegrenzter Bandbreite zur Auswahl zur Verfügung. Der Preis des Pakets ist vergleichsweise hoch. Allerdings gibt es bei Vorauszahlung für ein Jahr einen lohnenswerten Rabatt. Bei einem Abonnement erhalten Nutzer eine vergleichsweise hohe Geschwindigkeit von VPNhub. Im Premium Paket ist VPNHub überdies mit allen gängigen Betriebssystemen kompatibel wie mit Windows, Mac OS, iOS sowie Android.

Wer sich für einen sicheren Dienst für die Verschlüsselung von Daten interessiert, kann am besten die Premium Version buchen. In der kostenfreien Variante wird lediglich eine Verschlüsselung mit AES 128-Bit angeboten. Das Premium Paket bietet hingegen eine sicher verschlüsselte Verbindung mit AES 256-Bit.

VPNhub Erfahrung: Wie steht es um Privatsphäre sowie Sicherheit der Nutzer?

Bei PornHub handelt es sich um ein kanadisches Unternehmen. Dieses hat sich mit der Firma AppAtomic verbunden. Unter diesem Zusammenschluss wurde VPNhub entwickelt. Nach der VPNhub-Datenschutzrichtlinie sowie den Nutzungsbedingungen zu urteilen, unterliegt die Verwendung des Providers den gesetzlichen Richtlinien von AppAtomic.

Die Rechtsgrundlage wird somit nach dem für dieses Unternehmen geltenden US-amerikanischen Recht in Kalifornien gebildet. Der Sitz des Betriebes in Zypern bleibt davon unberührt, da sich der Provider laut einiger Angaben an den im kalifornischen Staat geltenden Richtlinien orientiert. Ein weiterer Fakt, der auf die Unterordnung unter Sicherheitsbestimmungen schließen lässt, die in den USA gelten, ist der Sitz der Firma StackPath in den USA. VPNhub nutzt das Netzwerk dieser Firma.

VPNhub Erfahrungen: Wie sicher sind die Protokolle im VPNhub Test

VPNhub veröffentlicht auf seiner Webseite, dass die Verbindungsdaten von Nutzern erfasst sowie verschlüsselt werden. Die Speicherung der Daten erfolgt lediglich für die Dauer der VPN Sitzung. Sobald die Verbindung zum VPN getrennt wird, soll die IP-Adresse des Verwenders gelöscht werden. Die IP-Adresse soll ferner nicht mit Online Aktivitäten verknüpft werden. Log Files oder Protokolle werden nach Angaben des Unternehmens nicht angefertigt. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die mobilen Apps den Store Betreibern Nutzerdaten zur Verfügung stellen. Außerdem werden bei der kostenlosen Version Nutzerdaten an Werbepartner weitergegeben.

Welche Features bietet VPNhub im Test 2019?

Das Unternehmen bietet seinen Nutzern eine nicht beschränkte Geschwindigkeit mit VPNhub an. Beim Betrieb der App im Premium Paket sind überdies drei gleichzeitige Verbindungen erlaubt.

VPNhub App für Windows nach VPNhub Erfahrungen

Die VPNhub App verwendet das IKEv2-VPN-Protokoll mit AES-256- oder AES-128-Verschlüsselung. Damit können die Daten hinreichend gesichert werden, wobei die App mit AES-128 schneller läuft als mit AES-265. Die zuletzt genannte Verschlüsselung gilt jedoch als sicherer. Diese steht jedoch lediglich Nutzern mit Premium Abonnement zur Verfügung. Mit der VPNhub App für Windows können Nutzer OpenVPN auswählen. Mit der Android-App funktioniert dieses, als sicher geltende Protokoll ebenso einwandfrei.

VPNhub Bewertungen: KillSwitch unter Windows sowie Android verwendbar

Ein weiteres Feature ist eine KillSwitch Option für Windows sowie Android. Dieser Schalter sorgt dafür, dass bei einer Störung des VPN sofort die gesamte Internetverbindung unterbrochen wird. Das hat den Vorteil, dass Nutzerdaten nicht über die ungesicherte Netzanbindung gesendet werden oder ausgelesen werden können.

In der App kann der in MacOS sowie iOS integrierte VPN-Client einfach konfiguriert werden. Für diese Plattformen steht kein Kill-Schalter zur Verfügung. Allerdings wird schnell eine neue Verbindung zum VPN hergestellt, falls diese einmal getrennt werden sollte.

VPNhub Bewertungen: Welche Server werden verwendet?

Mit der VPNHub App startet der Gründer von Pornhub seinen eigenen VPN-Client. Dieser punktet derzeit mit einer unbeschränkten Bandbreite. Die meisten der verwendeten Server sind auf der ganzen Welt verteilt zu finden. Dabei stehen ebenso einige ungewöhnliche Orte zur Disposition zur Verfügung wie Israel, Lateinamerika sowie Südafrika. VPNhub verwendet das IPVanish-Servernetzwerk. Hierbei werden zu 100 Prozent Bare-Metal-Server verwendet.

VPNhub Erfahrung: Streaming mit dem Service

Über den VPNhub Dienst sehen sich Nutzer TV, Filme oder Sportsendungen von überall auf der Welt an. Der Provider verbirgt die eigene IP Adresse, in dem er eine andere IP vortäuscht. Damit können sich Nutzer mit ihrem bevorzugten VPN-Server verbinden. Anwender erhalten mit dem Provider sozusagen diplomatische Immunität für alle gewünschten Webseiten. VPNhub hat noch weitere Vorzüge. Der Service verschlüsselt die gesamte Verbindung im öffentlichen WLAN.

Wer den Dienst als kostenlose Version nutzt, erhält nach VPNhub Erfahrungen Zugriff auf Server an Standorten in den USA. Damit ist einigen VPNhub Erfahrungen zufolge mit der Freeware Version ohne Anmeldung möglich, auf Streaming Dienste wie Netflix zuzugreifen. Mit der Premium Variante wählen Abonnenten aus einem Angebot an Servern aus mehr als 60 Ländern aus. Mit dieser Version stehen laut einiger VPNhub Bewertungen beinahe alle Streaming Plattformen zur Verfügung. Die Anbindung mit einer Bandbreite ohne Einschränkungen ermöglicht den ungehinderten Zugriff auf Filme sowie viele weitere Medieninhalte.

VPNhub ist laut einer VPNhub Bewertung mit allen gängigen Webbrowsern wie Chrome, Firefox, Safari oder Opera kompatibel. Das VPN funktioniert nachweislich mit beliebten Angeboten wie Instagram, Facebook, Twitter, YouTube, Spotify, Netflix, WhatsApp, Telegram, Kodi oder Tinder.

Daneben ist Torrenting ebenso mit der Premium Version durchführbar.

VPNhub Test 2019: Installation und Betrieb

Laut einer VPNhub Bewertung ist die App einfach installierbar. Nach dem Log-in lässt sich der Dienst ohne große Anstrengungen aktivieren. Sofort generiert der Service eine externe IP-Adresse von dem ausgewählten Standort. Somit bleiben Nutzer beim Surfen unerkannt und können an jedem Ort gesperrte Dienste nutzen. Wer den VPN-Client im monatlich kündbaren Abonnement bucht, kann eine 7 Tage-Testversion mti voller Bandbreite nutzen. Nach Ablauf der Frist muss das Monatsabo der VPNhub App auf dem Handy aktiviert werden. Verwender können nach einer Woche entscheiden, ob der Anbieter der passende Partner beim Surfen im Inernet ist.

Wie benutzerfreundlich ist die App nach VPNhub Erfahrungen

Die VPNhub App ist für unterschiedliche Plattformen wie Windows, Mac OS, Android sowie iOS verfügbar. Eine manuelle Unterstützung für andere Plattformen ist allerdings nicht vorgesehen. Eine gute Nachricht ist, dass bei der Verwendung der App keine DNS-Lecks auftreten. Insofern bietet VPNhub einige Sicherheit.

VPNhub Bewertung: Speed and Performance

Anwender, die VPNhub im Testmodus nutzen, müssen nach mit Verlusten bei der Geschwindigkeit mit VPNhub rechnen. Das gilt insbesondere, wenn viele weitere Nutzer auf den Server in den USA zugreifen. Einbußen von bis zu 70 Prozent der herkömmlichen Internetgeschwindigkeit sind dabei keine Seltenheit. Das bedeutet, bei einer Netzgeschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) eine Einschränkung auf etwa 30 Mbit/s im Download. Diese Angaben beziehen sich auf den Download vom einzigen im Free-Modus zur Verfügung stehenden Server in den USA.

Dabei kann es nach einigen VPNhub Erfahrungen zu bestimmten (Stoß-) Zeiten vorkommen, dass sich die Geschwindigkeit mit VPNhub zwischen zehn und 20 Mbit/s im Download bewegt. Im Upload kann es zu Einbußen bis zu 90 Prozent der herkömmlichen Internetanbindung kommen. Das heißt, dass File Sharing mit der Testversion kaum möglich sein wird. Allerdings soll ein Zugriff auf Netflix US laut einiger Bewertungen von Usern durchführbar sein.

Mit der Premium Version steht die gesamte Bandbreite zur Verfügung. Abonnenten wählen den gewünschten Standort nach Belieben aus und surfen somit mit etwa 50 Prozent ihrer herkömmlichen Geschwindigkeit innerhalb von Europa. Außerhalb von Europa, in den USA oder Großbritannien kann es zu einer Einbuße von weiteren zehn bis 20 Prozent kommen.

Allerdings stehen bei einer Verbindung mit 100 Mbit/s immer noch 30 Mbit/s zum Download zur Verfügung. Die Werte beim Upload verhalten sich in einem ähnlichen Verhältnis. Torrents können daher durchaus verwendet werden. Allerdings gehört dieser Server nicht, wie in den Werbeversprechen angekündigt zu den High-Speed Angeboten. Die Geschwindigkeit mit VPNhub ist eher im mittleren Segment einzuordnen.

Dieses Ergebnis war vorhersehbar, da das Unternehmen Server verwendet, die zu dem für hohe Geschwindigkeiten bekannten Highwinds beziehungsweise IPVanish-Servernetz gehören.

Preis-Leistungs-Verhältnis: VPNhub Erfahrungen

VPNhub bietet kostenlose sowie Premium-Tarife an. Der kostenfreie Tarif, der jederzeit nutzbar ist, steht Verwendern von mobilen Anwendungen wie iOS sowie Android zur Verfügung. Wer die kostenfreie Testversion nutzen möchte, ist dazu gezwungen, sich über die mobile App anzumelden. Dieser Service ist werbefinanziert und auf einen US-Server beschränkt.

Durch die Tatsache, dass alle kostenfreien Tarife über diesen Server abgewickelt werden, ist laut VPNhub Bewertungen wegen des hohen Nutzer-Aufkommens mit einer reduzierten Geschwindigkeit zu rechnen. Premium Benutzer erhalten Zugriff auf alle von VPNhub betriebenen Server. Ferner erhalten sie bei Bedarf rund um die Uhr Support. Die Windows- und Mac OS Desktop-Apps stehen lediglich Premium Mitgliedern zur Verfügung.

Neue mobilen Verwendern können eine kostenlose 7 Tage-Testversion des Premium Pakets in Anspruch nehmen. Falls diese nicht gekündigt wird, erfolgt automatisch die Aufforderung zum In-App-Kauf. Wer sich lieber über die Webseite zum Premium Tarif anmelden möchte, dem steht dieser Weg ebenso zur Verfügung. Alle Zahlungen, die über die Website durchgeführt werden, verarbeitet der Zahlungsdienstleister Probiller.

VPNhub Kosten: Preise und Tarife nach VPNhub Bewertungen

Kostenfreie Version im VPNhub Test: lediglich ein Serverstandort Limit

VPNhub Kosten im Premium Tarif:

Monatliche Kündbarkeit: VPNhub Kosten in Höhe von 13,99 US-Dollar / inklusive 7 Tage-Testversion
Jahresabonnement: VPNhub Kosten in Höhe von 6,99 US-Dollar bei einem monatlichen Beitrag, 83,88 US-Dollar Jahresbeitrag

Zahlungsarten im VPNhub Test: Zahlung im Appstore (Google oder Apple iTunes)

VPNhub Bewertung: Technischer Support

Auf der Webseite des Unternehmens gibt es eine knapp verfasste FAQ, auf der die wichtigsten Probleme dargestellt und gelöst werden. Der technische Support steht lediglich via E-Mail zur Verfügung. Der Support für Premium Nutzer wird mit dem Versprechen eines rund um die Uhr bereitstehenden Services beworben. Jedoch kann es einige Zeit dauern, bis eine E-Mail beantwortet wird. Bei einer Antwort muss es nicht gleich um die Lösung des Problems gehen, sondern es kann sich ebenso um eine Vertröstung auf einen späteren Zeitpunkt handeln. Abonnenten sollten also ein bisschen Geduld mitbringen, wenn sie den Support kontaktieren.

Vor- und Nachteile von VPNhub im Test

Vorteile beim Premiumpaket gemäß einer VPNhub Bewertung:

– Server an über 60 Orten
– Apps für Desktop
– IP und Standort verbergen
– globales Video-Streaming
– blockierte Websites aufrufen
– drei Geräte gleichzeitig verwendbar
– Militärstandard Verschlüsselung
– Hackerangriffe in öffentlichem WLAN vermeiden
– höchste Geschwindigkeit
– kein Datenlimit

Nachteile laut einer VPNhub Bewertung:

– in der kostenfreien Version: beschränkt auf einen Serverstandort
– Support lediglich via E-Mail sowie FAQ erreichbar

VPNhub Erfahrung: Diese Details gibt es zu VPNhub

–Unternehmensstandort: USA
–Gründungsjahr: 2018
–Sprache: Englisch
–Kundenservice: FAQ auf der Webseite oder E-Mail-Adresse nutzbar
–VPN-Standorte: 15 Staaten zur Auswahl
–Protokolle: PPTP, OpenVPN
–Serverbetrieb: gemietete Server durch Amazon Cloud Services und andere
–Software und Betrieb für: Windows, Mac OS, Android, iOS – kostenlose Version lediglich für Android und iOS. Bei Anmeldung zum Premium Tarif ist die Anmeldung am Handy Voraussetzung
–Geräteanzahl: Anzahl Geräte: drei Geräte gleichzeitig im Premium Tarif nutzbar
–Protokollierung: keine Log Files
–Filesharing und Torrent: nein
–Streaming im kostenlosen Tarif: selbst im kostenlosen Tarif Streaming möglich (ebenso Netflix)
–TV und Videostreaming: Streaming ist über sämtliche verfügbare Standorte erlaubt und möglich
–DNS Leaks: keine
–Garantieerklärung: keine Warant Canary “Erklärung” zur Zusammenarbeit mit Behörden abgegeben
–Sonstiges: Anbieter speichert selbst bei kostenfreier Nutzung alle Daten, die zur Identifikation notwendig sind – sichere anonyme Nutzung ist derzeit von Nutzern zu hinterfragen
–Zahlungsarten: Appstore Zahlung (Google, Apple iTunes)

Fazit: positive Erfahrungen mit VPNhub in der kostenfreien sowie kostenlosen Variante

Mit der Freeversion der VPNhub hat das Unternehmen ein überzeugendes Angebot auf den Markt gebracht. Trotz der Tatsache, dass dieser Service lediglich auf einen einzigen Standort in den USA beschränkt bleibt, kann diese Anbindung für beinahe alle Verwendungszwecke genutzt werden. Dazu gehört ebenso das Ansehen von Streaming-Inhalten.

Dabei bestehen bei der kostenfreien Version keinerlei Datenbeschränkungen sowie keine gespeicherten Protokolle, welche in die Privatsphäre von Nutzern eingreifen. Des Weiteren bietet die Firma laut VPNhub Erfahrungen einen Dienst ohne IP-Lecks, und das auf jeder kompatiblen Plattform ist. Die Gegebenheit, dass der Service mit US Netflix funktioniert, ist ein nach Erfahrungen mit VPNhub ein Vorteil für Streaming Fans.

Weitere Vorteile liegen in der Tatsache, dass Benutzer an jedem Ort geschützt sind, was ebenso für die Nutzung von Internetcafés gilt. Außerdem ist die VPNhub App eine der besten Lösungen für Menschen, die sich jeglichen staatlichen Kontrollen bei der Nutzung bestimmter Webseiten entziehen möchten.